Chronologie des russischen Überfalls auf die Ukraine – Wikipedia

Diese Übersicht ist eine Chronologie des russischen Überfalls auf die Ukraine ab dem 24. Februar 2022. Sie informiert über die wichtigsten Ereignisse im Vorfeld (Russisch-Ukrainischer Krieg) und seit der Invasion der Ukraine durch Russland.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krimkrise und Kämpfe in der Ostukraine ab 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Weg zum Aufmarsch 2021/2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Juni 2019: Russland beginnt damit, ukrainischen Bürgern im Separatistengebiet russische Pässe auszustellen.[2]
  • 26. Januar 2021: Das Parlament der Ukraine entscheidet, dass sich bis zu 2000 US-Soldaten und weitere 2000 Militärs aus NATO-Staaten im ganzen Land dauerhaft für taktische Übungen und Ausbildung ukrainischer Soldaten aufhalten dürfen. Darüber hinaus kündigt das Parlament sechs Manöver mit ausländischer Beteiligung in der Ukraine an.[3] Im Folgemonat nahmen die Waffen­stillstands­verletzungen überdurchschnittlich zu.[4]
  • 16. April 2021: Russland lässt bis zu 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine aufmarschieren.[5] Drei Wochen später, nach westlichen Protesten, endet die Aktion.
  • 12. Juli 2021: Wladimir Putin veröffentlicht den Essay „Zur historischen Einheit von Russen und Ukrainern“. Seiner Auffassung nach sind die Ukrainer kein eigenständiges Volk und das Gebiet der Ukraine gehöre historisch zu Russland.[6]
  • 28. November 2021: Die Ukraine meldet russische Soldaten an ihrer Grenze.[7]
  • 15. Januar 2022: Russische Söldner der kremlnahen Gruppe Wagner dringen verdeckt und in zivil mit etwa 300 Mann in die ukrainischen Verwaltungsbezirke Donezk und Luhansk ein,[8] sowie mit etwa 400 Mann über Belarus nach Kiew, um strategische Vorbereitungen für den Krieg und für eine Machtübernahme durch Russland auszuführen.[9] Nach ukrainischen Erkenntnissen war dabei auch die Ermordung von Präsident Wolodymyr Selenskyj und weiteren hochrangigen Führungskräften vorgesehen.
  • 9. Februar 2022: Der französische Präsident Emmanuel Macron, der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der polnische Präsident Andrzej Duda erklären gemeinsam im Rahmen des Weimarer Dreiecks, dass sie konstruktive Gespräche über Sicherheitsfragen führen möchten. Gleichzeitig warnen sie Russland vor einer weiteren militärischen Aggression gegen die Ukraine.[10]
  • 14. Februar 2022: Die USA teilen mit, dass laut Geheimdienstinformationen Russland am 16. Februar die Ukraine angreifen werde.[11]
  • 21. Februar 2022: Präsident Putin hält eine Fernsehansprache. Die Ukraine werde von einer Marionettenregierung beherrscht, die Atomwaffen entwickeln wolle und einen Völkermord an Russen in der Ostukraine verübe. Die NATO umzingele Russland.[12]
  • 22. Februar 2022: Russland erkennt die sogenannten Separatistengebiete in der Ukraine als souveräne Staaten an.[13] Putin fordert in einer Pressekonferenz, dass die Ukraine niemals der NATO beitreten, die Waffen, die sie aus dem Westen habe, nicht einsetzen und sich vollständig demilitarisieren solle.[14]

Die ersten Kriegsmonate (Februar, März, April)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Animierte Darstellung des Verlaufs der russischen Invasion in der Ukraine ab dem 24. Februar 2022

Um die Regierung der Ukraine zu stürzen, versuchten die russischen Streitkräfte am 24. Februar 2022 eine Luftlandeoperation auf dem Flughafen Kiew-Hostomel; die Truppen konnten keine Kontrolle über den Platz erringen. Bodentruppen rückten aus mehreren Stoßrichtungen rasch von Belarus aus nach, doch geriet der Vormarsch schon nach wenigen Tagen ca. 30 km vor Kiew ins Stocken. Nach wochenlanger Umklammerung der Stadt von Norden, Westen und Osten musste Russland den Versuch der Eroberung Kiews Ende März aufgeben. Beim Abzug der russischen Truppen aus allen zuvor eroberten Gebieten nördlich von Kiew und Charkiw offenbarten sich Plünderungen und andere Kriegsverbrechen an Zivilisten wie jene in Butscha.

Im Osten der Ukraine konnten die ukrainischen Truppen ihre Stellungen vor Donezk entlang der seit 2014 bestehenden Kontaktlinie den ganzen März und April durchgehend halten, ebenso die nahe der russischen Grenze liegende Großstadt Charkiw, welche in der um sie geführten Schlacht erheblich zerstört wurde. Zwischen Donezk/Luhansk und Charkiw liegende Gebiete wurden von Russland besetzt. Noch stärker als Charkiw wurde die am Asowschen Meer liegende Hafenstadt Mariupol zerstört. Bis auf das lange belagerte Mariupol und den Südwesten der Ukraine (Oblast Odessa und Oblast Mykolajiw) wurden alle Gebiete im Süden der Ukraine, wo seit 2014 die Einnahme einer Landbrücke von Russland zur Krim (Föderativer Staat Neurussland) befürchtet worden war, besetzt. Dazu gehörte auch die Stadt Cherson, die bereits Anfang März eingenommen worden war.

Der russische Vorstoß von Cherson in Richtung Odessa war Anfang März bei Mykolajiw gescheitert. Eine amphibische Landung wurde nach der Versenkung des Flaggschiffs Moskwa Mitte April nochmals unwahrscheinlicher. Gleichwohl wurde noch Mitte April von Landverbindungen nach Transnistrien gesprochen; insbesondere das russische Militär war mit den politischen Beschränkungen der Ziele auf den Donbass unzufrieden und forderte im Gegenteil ehrgeizigere Ziele und eine Generalmobilmachung in Russland.[15][16]

Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 1. Mai

Der Chef des russischen Generalstabs, Waleri Gerassimow, der laut des ukrainischen Defense Express vor wenigen Tagen das Kommando über die russische Front bei Isjum übernommen hatte,[17] war laut UNIAN nach einem ukrainischen Artillerieangriff verwundet worden; mehrere Offiziere wurden getötet.[18][19] Etwa 100 Zivilisten konnten aus dem von russischen Kräften belagerten Asowstahl-Stahlwerk in Mariupol evakuiert werden.[20] An der Grenze zur Ukraine, bei Konopelka (Oblast Kursk), wurde eine Schienenbrücke, die als Nachschubweg für russische Truppen in der Ostukraine fungierte, gesprengt.[21] In der Nacht gaben ukrainische Sicherheitsbehörden bekannt, einen Ring russischer Agenten in den eigenen Reihen (darunter ein Spion im ukrainischen Generalstab) enttarnt zu haben. Ihr Ziel sei unter anderem gewesen, ein Passagierflugzeug über Russland oder Belarus mit ukrainischen Waffen abzuschießen.[22]

Die Lagedarstellung des britischen Verteidigungsministeriums hob auf die Bemühungen der russischen Seite ab, im besetzten Cherson eine prorussische Verwaltung zu etablieren, da der erzielte Status nun von Dauer sei und die Verwendung des Rubels als Zahlungsmittel erfolgen solle. Die Briten leiteten daraus den Charakter Chersons als Schlüsselgelände weiterer russischer Operationen im Nordwesten und die Absicherung der Krim ab.[23]

In einem Interview mit dem italienischen Sender Rete 4 relativierte der russische Außenminister Sergei Lawrow das auf die seine Kriegsbegründung („Denazifizierung der Ukraine“) folgende Gegenargument, nach dem Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj ein Jude sei und daher kein Nazi sein könne, durch die wissenschaftlich unhaltbare[24] Frankenberger-These zu entkräften: „Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut“.[25][26] Israel bestellte daraufhin den russischen Botschafter ein und verlangte eine Entschuldigung zu den antisemitischen Behauptungen. In der Folge doppelte Russland nach und nannte die Äußerungen des israelischen Außenministers Jair Lapid „ahistorisch“; diese würden Israels Unterstützung für das „neonazistische Regime in Kiew“ erklären.[27][28][29] Diese weitere Eskalation führte zu einer Neubewertung der bislang äußerst neutralen Aussagen der israelischen Politiker zu Russland; der Premier hatte Wochen zuvor nicht einmal Russland beim Namen genannt, als der den Krieg verurteilte; nun stand eine klarere Parteinahme für die Ukraine zur Debatte.[30] Laut israelischen Angaben entschuldigte sich daraufhin Präsident Putin.[31][32]

Die NATO begann ihre alljährlich in Osteuropa stattfindenden Manöver Defender Europe und Swift Response, an denen 18.000 Soldaten aus über 20 Ländern beteiligt seien.[33]

Laut Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen können etwa 4,5 Millionen Tonnen Getreide in ukrainischen Häfen wegen der Seeblockade Russlands nicht verschifft werden.[34]

2. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ukrainische Streitkräfte wehrten nach eigener Darstellung eine Reihe russischer Angriffe in Richtung der Großstadt Saporischschja im Süden des Landes ab und stabilisierten die Fronten südöstlich der Stadt.[35] Russland beschoss nach ukrainischen Angaben mehrmals eine an der Mündung des Dnister liegende Brücke (die einzige Straßen- und Eisenbahnverbindung) zu einem großen Bereich im Süden der Oblast Odessa,[35] sie wurde jedoch nicht zerstört.[36] Mittels einer Kampfdrohne zerstörten die ukrainischen Streitkräfte nach eigener Meldung zwei russische Patrouillenboote der Raptor-Klasse.[35] Bei einem Raketenangriff auf Odessa starben nach Angaben des Gouverneurs Maksym Martschenko mehrere Menschen.[35] In einer Munitionsfabrik in der russischen Stadt Perm brach ein Feuer aus.[35]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 2. Mai

In der Lagebeurteilung des 2. Mai ging das britische Verteidigungsministerium davon aus, dass Russland zu Kriegsbeginn mit 120 taktischen Bataillonskampfgruppen etwa zwei Drittel seiner gesamten Landstreitkräfte eingesetzt habe. Ein Viertel davon sei nun kampfunfähig, wobei Spezialkräfte wie die Luftlandetruppen die höchsten Verluste erlitten hätten. Es würde Jahre dauern, diese Verbände wieder aufzubauen.[37] Ein Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags kam zu dem Ergebnis, dass die Ausbildung ukrainischer Soldaten an westlichen Waffen (wie dies bereits in Deutschland durch US-Amerikaner vorgenommen wird),[38] die ins Kampfgebiet geliefert werden, völkerrechtlich eine Kriegsbeteiligung durch den Westen darstellen kann.[39]

Der russische Friedensnobelpreisträger und Journalist Dmitri Muratow beklagte sich anlässlich des bevorstehenden Tages der Pressefreiheit über Propaganda im Allgemeinen, aber insbesondere über die Propaganda in der Russischen Föderation. In diesem Zusammenhang warnte er, dass in der Bevölkerung eine Vorab-Gewöhnung eines Atomwaffeneinsatzes gegen den Westen stattfinde.[40]

3. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 3. Mai

Trotz gescheiterter weiterer Evakuierungen von Zivilisten aus dem belagerten Stahlwerk Asowstahl haben russische Truppen die Beschießung des Geländes und Erstürmung wieder aufgenommen. Russland hat nach eigenen Angaben ein Logistikzentrum auf einem Militärflugplatz bei Odessa mit Raketen beschossen und dabei Hangars mit westlichen Waffenlieferungen zerstört.[29]

Frankreichs Präsident Macron forderte den russischen Präsidenten Putin in einem langen Telefonat auf, „seiner internationalen Verantwortung als Mitglied des UN-Sicherheitsrates gerecht zu werden“ und den „verheerenden Angriff“ zu beenden.[29] CDU-Partei- und Fraktionschef Friedrich Merz traf in Kiew den ukrainischen Präsidenten.[29] Großbritannien sagte der Ukraine weitere Waffenlieferungen in Höhe 300 Millionen £ zu. Neben Drohnen, Radfahrzeugen und Radargeräten sollen auch Präzisionsflugkörper Brimstone mit einer Reichweite von ca. 50 km bereitgestellt werden.[41]

4. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 4. Mai

Die USA halfen der Ukraine laut einem Bericht der New York Times bei der Tötung russischer Generäle. Die ukrainische Armee hatte nach eigenen Angaben 12 russische Generäle getötet. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, bestätigte allgemein, dass die USA der Ukraine Informationen lieferten. Dementiert wurde aber, dass Informationen über einen Frontbesuch General Gerassimows, des Chefs des Generalstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation, weitergegeben wurden, die zu seiner Verletzung am 1. Mai führten.[42]

In der täglichen Lagemitteilung des britischen Verteidigungsministeriums wurde ein Einsatz von 22 russischen Bataillonen im Raum Isjum so bewertet, dass auf Kramatorsk und Sjewjerodonezk vorgestoßen werden solle. So könne die Kontrolle über den Nordosten des Donbass konsolidiert und ein Zwischenziel zur Einkesselung ukrainischer Truppen gewonnen werden.[43] Obwohl diese Operationen im Osten nicht Raum griffen, setzte Russland seine Angriffe mit Raketen im Westen der Ukraine fort, um die Nachversorgung der ukrainischen Truppen zu stören. Ebenso würden zivile Ziele wie Schulen, Krankenhäuser und Wohnbereiche angegriffen mit dem Ziel, den ukrainischen Widerstandswillen zu brechen. Die weiteren russischen Angriffe auf Odessa, Kherson und Mariupol unterstrichen die russische Absicht, die vollständige Kontrolle über die Zugänge zum Schwarzen Meer zu gewinnen, um die ukrainischen Versorgungswege zu unterbrechen und die Wirtschaft nachhaltig zu schädigen.[44]

Das ukrainische Agrarministerium gab bekannt, Russland habe aus den besetzten Gebieten 400.000 Tonnen Getreide abtransportieren lassen und damit ein Drittel der Vorräte in den Regionen Cherson, Saporischschja, Donezk und Luhansk. Werde der Getreidebestand weiter reduziert, drohe eine Hungersnot;[45] in Mariupol herrsche sie bereits seit März.[46][47][48]

Gegenüber dem Wall Street Journal erklärte der ukrainische Präsident, dass er kein Waffenstillstandsabkommen akzeptieren werde, das den russischen Streitkräften erlauben würde, in besetzten Gebieten zu bleiben. Sein Land werde „keinen eingefrorenen Konflikt akzeptieren“.[49]

Nach Schätzungen des Center for Strategic and International Studies (CSIS) starteten die Streitkräfte Russlands seit Beginn des Überfalls über 1950 ballistische Raketen und Marschflugkörper gegen Ziele in der Ukraine.[50]

Bei einer Übung „simulierten“ rund 100 russische Soldaten in Kaliningrad nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums einen „elektronischen Start“ von nuklearwaffenfähigen Iskander-Raketen sowie Angriffe und eine Reaktion auf einen Gegenschlag.[51]

Belarus übte in einem unangekündigten Militärmanöver mit seiner schnellen Eingreiftruppe die Abwehr von Boden- und Luftangriffen. Die Militärübung berge „keine Gefahr, weder für die europäische Gesellschaft im Ganzen noch für die Nachbarländer im Besonderen“, betonte die belarussische Führung.[52]

5. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 5. Mai

Nach Einschätzung des britischen Verteidigungsministeriums bildeten die am Vortag begonnenen belarussischen Manöver normale Aktivitäten, die aber für Russland vorteilhaft seien, da sie ukrainische Kräfte im Norden binden würden.[53] Der belarussische De-facto-Präsident und Diktator Aljaksandr Lukaschenka erklärte gegenüber Associated Press, dass Belarus alles tue, um den Krieg in der Ukraine zu beenden, und dass er selbst mit einem schnellen Sieg Russlands gerechnet habe.[54]

In der Nacht zum 5. Mai hatte das russische Militär nach eigenen Angaben bei Artillerieangriffen 600 ukrainische Kämpfer getötet. Ebenso seien ein Militärflughafen nahe Kirowohrad bekämpft, in Mykolajiw ein Munitionsdepot vernichtet und ein Treibstofflager zerstört worden. Ukrainische Stellen meldeten nach russischem Beschuss in Kramatorsk, Tschassiw Jar, Marjinka und Awdijiwka die Beschädigung von Gebäuden; mindestens ein Toter und 25 Verletzte seien zu beklagen.[54] Der ukrainische Generalstab meldete, dass die russische Armee erfolglos versucht habe, in den Regionen Charkiw und Donezk vorzurücken. Die Russen würden außerdem weiter mit Raketen auf Transportinfrastruktur feuern, um die Lieferung von Hilfsgütern und Waffen zu verhindern.[54]

Bei einem Gespräch des britischen Premierministers Johnson mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj wurden Lieferungen mit Waffen höherer Reichweite erörtert, um es russischen Kräften zu erschweren, zivile Ziele aus der Entfernung anzugreifen.[55]

Nachdem Lawrows als antisemitisch kritisierte Äußerung vom 1. Mai international Empörung ausgelöst hatte, hat nach Angaben Israels Russlands Präsident Putin in einem Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Bennett um Verzeihung gebeten.[56][57][58]

6. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 6. Mai

Das britische Verteidigungsministerium berichtete von russischen Angriffen auf das Stahlwerk Asowstahl am zweiten Tag in Folge; dies stehe im Widerspruch zu offiziellen russischen Angaben, denen zufolge das Werk nur abgeriegelt werden solle. Diese Operationen wurden von britischer Seite im Zusammenhang mit dem kommenden nationalen Feiertag am 9. Mai zum Gedenken an den russischen Sieg im Zweiten Weltkrieg und Präsident Putins Wunsch nach einem symbolischen Erfolg in der Ukraine gesehen; entsprechend würden, so das britische Ministerium, Personal, Material und Munition aufgewendet, was die übrigen Operationen Russlands im Donbass beeinträchtigen werde.[59] Im Donbass versucht das russische Militär laut dem US-amerikanischen Militärexperten Michael Kofman eine Einkesselung ukrainischer Verbände bei Sjewjerodonezk und bei Slowjansk/Kramatorsk.[60]

Bis Anfang Mai 2022 hatte das russische Militär durch den Krieg 15 bis 20 Prozent seiner Panzer und schweren gepanzerten Kampffahrzeuge verloren.[60] Zugleich hatte die Militärverwaltung der russischen Streitkräfte Schwierigkeiten, neue Zeit- und Berufssoldaten zu gewinnen und bestehende Verträge zu verlängern.[61]

7. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 7. Mai

Nach Analyse des ISW vom 7. Mai macht die ukrainische Gegenoffensive nordöstlich von Charkiw erhebliche Fortschritte. Die russischen Streitkräfte wichen angesichts erfolgreicher ukrainischer Angriffe aus und zerstörten drei Brücken, um den ukrainischen Angriff zu verlangsamen. Die Zerstörung der Brücken deute darauf hin, dass die russischen Streitkräfte absehbar hier keine Gegenoffensive planen würden.[62]

Die russische Gruppe Wagner, von der Kräfte auf russischer Seite in der Ukraine eingesetzt sind, veröffentlichte in ihrem Telegram-Kanal die Forderung, 600.000 bis 800.000 Soldaten einzusetzen, um den Sieg über die Ukraine sicherzustellen.[63]

Die russische Hackergruppe „Killnet“ hat sich im Messengerdienst Telegram zu Attacken unter anderem gegen das deutsche Bundesverteidigungsministerium, den Bundestag, die Bundespolizei sowie mehrere Landespolizeibehörden bekannt. Auch die Website der SPD sei betroffen gewesen. Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil hat eine Neuausrichtung der Ostpolitik seiner Partei angekündigt. Der Satz im Grundsatzprogramm der SPD, wonach Sicherheit in Europa nur mit Russland zu erreichen sei, stimme vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges nicht mehr. Künftig müsse man stärker mit den osteuropäischen Staaten kooperieren. Aus dem belagerten Stahlwerk Asowstahl in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol sind offiziellen Angaben zufolge die letzten Frauen, Kinder und älteren Menschen evakuiert worden. Die Menschenrechtskommissarin des Europarats, Dunja Mijatović, hat nach einem viertägigen Besuch in der Region Kiew umfassende Menschen- und Völkerrechtsverletzungen durch russische Streitkräfte beklagt. Ausmaß und Schwere der Taten seien „erschütternd“, erklärte Mijatović.[64]

8. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 8. Mai

Am 8. Mai traf der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sowohl die Bundestagspräsidentin Bärbel Bas als auch den kanadischen Premier Justin Trudeau in Kiew.[65] Anlässlich des Tages der Befreiung wendete sich der ukrainische Präsident mit einem neben den täglichen Videoansprachen gesonderten Statement an die Bevölkerung.[66][67] Auch der russische Präsident, Wladimir Putin, veröffentlichte eine Grußbotschaft: „Leider erhebt der Nationalsozialismus heute wieder sein Haupt“, heißt es in einer an die Ukrainer gerichteten Passage. „Unsere heilige Pflicht ist es, die ideologischen Erben derer, die besiegt wurden“, daran zu hindern, sich „ihre Revanche“ zu verschaffen.[65]

Der Gouverneur der Oblast Luhansk, Serhij Hajdaj, meldete, dass russische Truppen die Kleinstadt Popasna erobert haben und ukrainische Truppen auf Stellungen außerhalb der Stadt ausgewichen seien. Darüber hinaus sei Popasna aufgrund eines zweimonatigen Beschusses „bis auf die Grundmauern zerstört“.[68] In derselben Oblast wurde eine Schule in Bilohoriwka, in der 90 Personen in einem darin befindlichen Bunker Zuflucht gesucht hatten, beschossen. Zunächst konnten dort 30 Menschen lebend aus den Trümmern gerettet werden.[68]

Der ukrainische Generalstab meldete, dass russische Truppen außerdem im Donbass versuchten, auf Slowjansk, Sjewjerodonezk, Kurachowe, Nowomychajliwka und Awdijiwka vorzurücken. Auch im nördlichen Gebiet der Oblast Charkiw habe es Kämpfe gegeben. Dort jedoch seien die russischen Truppen in die Defensive geraten.[68]

Laut Meldungen sowohl von russischer als auch von ukrainischer Seite gab es bei den Kämpfen um die Schlangeninsel am und in den Tagen vor dem 8. Mai Materialverluste auf beiden Seiten. Das ukrainische Militär meldete die Zerstörung eines russischen Landungsbootes, während die russischen Streitkräfte erklärten, drei Su-24-Bomber, einen Mi-24-Hubschrauber, einen Su-27-Kampfjet, eine Korvette und eine Bayraktar-Drohne zerstört zu haben.[65]

9. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 9. Mai

Analysten des ISW stellten nach US-Regierungsquellen am 9. Mai den Einsatz von insgesamt 97 russischen taktischen Bataillonskampfgruppen in der Ukraine dar. Die Verbände würden jedoch fortlaufend aus dem Gefecht herausgezogen, umgegliedert, aufgefrischt und dann wieder eingesetzt. Die Begründung läge darin, dass die russischen Bodenkräfte weiterhin substantielle Verluste erleiden würden. Aus ukrainischen Quellen berichtete das ISW, dass immer noch schlecht ausgebildete und mangelhaft ausgerüstete Wehrpflichtige trotz anderslautender Behauptungen des Kremls eingesetzt würden. Ebenso ging aus einer Quelle des US-Verteidigungsministeriums hervor, dass Kampfmoral und Disziplin russischer Truppen insbesondere im umkämpften Raum Saporischschja mangelhaft wären und u. a. zu Alkoholmissbrauch und zur Sabotage eigenen Geräts führten.[69]

Anlässlich des Tages des Sieges hielt der russische Präsident Wladimir Putin bei einer Militärparade auf dem Roten Platz eine Ansprache an die Bevölkerung. Unter anderem führte er aus, die russische „Intervention“ in der Ukraine sei notwendig gewesen, weil der Westen „sich auf eine Strafaktion gegen den Donbass und die Invasion unserer historischen Gebiete, einschließlich der Krim, vorbereitete“. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete von einer Einberufung des UN-Menschenrechtsrats am 12. Mai zur Befassung mit den in der Ukraine begangenen Kriegsverbrechen. Der Besuch von EU-Ratspräsident Charles Michel in der ukrainischen Hafenstadt Odessa ist wegen eines Raketenangriffs vorübergehend unterbrochen worden. Er besprach mit Mitgliedern der ukrainischen Staatsführung u. a. Maßnahmen für den Wiederaufbau der Ukraine.[70]

Am Feiertag zum Gedenken des sowjetischen Sieges im Zweiten Weltkriegs kam es während der Feierlichkeiten in mehreren russischen Städten zu Protestaktionen durch Einzelpersonen gegen den Krieg in der Ukraine, ebenso wurden Proteste in Fernsehsendern, teils durch Manipulation von Mitarbeitern, teils durch Hackerangriffe veröffentlicht.[71] Anlässlich einer geplanten Kranzniederlegung durch den russischen Botschafter auf einem sowjetischen Soldatenfriedhof in Warschau kam es zu einem Farbbeutelanschlag durch pro-ukrainische Aktivisten. Botschafter Sergei Andrejew und andere Diplomaten wurden mit roter Farbe übergossen, die Veranstaltung wurde abgebrochen. Das russische Außenministerium bewertete das als Tat der „Bewunderer von Neo-Faschisten“.[72]

Aufgrund der Besetzung der Stadt Cherson durch russische Streitkräfte verließen nach Angaben des Gebietsverwaltungsleiters bis Mai 2022 etwa 45 Prozent der Bevölkerung die Stadt.[70]

Erstmals in diesem Konflikt starteten russische Tu-22M-Bomber Raketen vom Typ Ch-22 gegen Ziele in der Ukraine. Die aus der Sowjetzeit stammenden Raketen wurden gegen Ziele in der Region Donezk eingesetzt.[73][74][75]

Am 9. Mai unterschrieb US-Präsident Joe Biden das Gesetz mit dem Namen Ukraine Democracy Defense Lend-Lease Act of 2022. Damit kann der Ukraine eine Belieferung mit US-amerikanischen Militärgütern in der Weise zuteilwerden, wie dem Vereinigten Königreich und weiteren Alliierten im Zweiten Weltkrieg durch das Leih- und Pachtgesetz.[76][70]

10. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 10. Mai

In der Nacht auf den 10. Mai gab es nach ukrainischen Angaben Bombardierungen auf die Stadt Odessa mit Kinschal-Raketen.[77]

Das ISW berichtete, dass die ukrainische Gegenoffensive nördlich von Charkiw die russischen Truppen am 10. Mai weiterhin erfolgreich in Richtung der russisch-ukrainischen Grenze drängte. Ukrainische Streitkräfte befreiten demzufolge mehrere Städte nördlich von Charkiw und nahmen weiteres Gelände weiter nördlich des kürzlich befreiten Staryj Saltiw.

Russische Streitkräfte würden aus dem Gebiet Isjum nach Norden verlegt, um zu versuchen, den Druck dieser Gegenoffensive zu mindern und weitere Vorstöße nach Norden in Richtung der russischen Grenze zu verhindern. Beginn der 4-tägigen Schlacht am Siversky Donets Bogen rund 25 Kilometer von Lyman entfernt. Russische Truppen überquerten den Fluss und wurden sofort unter Feuer genommen. Der belarussische Verteidigungsminister Wiktar Chrenin kündigte am 10. Mai eine zweite Phase der laufenden Übungen der belarussischen Streitkräfte als Reaktion auf die Stationierung von Truppen der NATO in Polen und in den Baltischen Staaten sowie die laufenden Übungen der NATO an, die er als NATO-Eskalation bezeichnete. Der erste stellvertretende belarussische Verteidigungsminister Wiktar Hulewitsch beschuldigte die USA und ihre Verbündeten, eine Militärpräsenz an den belarussischen Grenzen aufgebaut zu haben, und behauptete, dass Polen und die baltischen Staaten belarussisches Territorium durch Aufklärung, Sabotage und Spezialoperationen bedrohen. Das ISW bewertete diese Erklärungen als in Belarus gewohnte Rhetorik seit Ausbruch des Krieges und nicht als Anzeichen für einen möglichen Kriegseintritt. Die innenpolitische Lage in Belarus sei zu fragil und ein Kriegseintritt von Belarus für die Stabilität des Regimes zu risikoreich.[78]

Nach dem Farbanschlag auf den russischen Botschafter in Polen erklärte der russische Außenminister, dass Russland jedoch nicht beabsichtige, die eigenen Botschaften in Europa zu schließen.[77]

Nach der Einnahme von Popasna sind die prorussischen Separatisten in der Ostukraine nach Militärangaben aus Moskau an der Verwaltungsgrenze der Oblast Luhansk angekommen. Der Luhansker Gouverneur Serhij Hajdaj bezeichnete diese Aussagen hingegen als „Fantasie“.[77]

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat seine Solidarität mit Russland bekundet.[77]

Mit der Außenministerin Annalena Baerbock traf erstmals ein Mitglied der deutschen Bundesregierung in Kiew ein. Dort traf sie sowohl den Außenminister der ukrainischen Regierung, Dmytro Kuleba, als auch den ukrainischen Präsidenten. Zugleich wurde die deutsche Botschaft in Kiew wiedereröffnet.[79][80]

Bei einer Anhörung im US-Senat äußerte US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines die Erwartung, dass sich Russland nicht mit einer vollständigen Annexion des Donbass begnügen, sondern weiterhin seine strategischen Ziele in Europa verfolgen und sich auch auf eine längere Kriegsführung einstellen werde. Russland rechne mit einem Nachlassen des US-amerikanischen und europäischen Engagements in der Ukraine angesichts steigender Inflation und Lebensmittelknappheit. Es sei daher nicht mit einer russischen Verhandlungsbereitschaft zu rechnen.[81]

11. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 11. Mai

In seiner täglichen Analyse berichtete das ISW, dass die russischen Streitkräfte nirgendwo in der Ukraine nennenswerte Fortschritte machten, während die ukrainischen Streitkräfte nordöstlich von Charkiw weiter Gelände nehmen konnten. Die ukrainische Gegenoffensive nördlich von Charkiw-Stadt hat russische Truppen in die Defensive gedrängt und Verstärkungs- und Nachschubmaßnahmen erforderlich gemacht, um weitere ukrainische Vorstöße in Richtung der russischen Grenze zu verhindern. Die russischen Bemühungen entlang der Südachse auf Odessa und in den Oblasten Donezk und Luhansk waren ähnlich ins Stocken geraten und die russischen Streitkräfte haben angesichts der anhaltend erfolgreichen ukrainischen Verteidigung keine nennenswerten Fortschritte erzielt.[82] Das britische Verteidigungsministerium berichtete von einer Intensivierung von Gefechten um die Schlangeninsel und den dortigen Seeraum. Russland versuche, seine exponierte Stellung dort zu verstärken, um mit Einsatz von Luftverteidigung und Marschflugkörpern das nordwestliche Schwarze Meer zu dominieren. Die Ukraine hatte russische Luftverteidigungs- und Versorgungsschiffe erfolgreich mit Bayraktar-Drohnen angegriffen. Nach einem Rückzug der russischen Marine auf die Krim sowie nach dem Verlust der Moskwa hätten Russlands Versorgungsschiffe im westlichen Schwarzen Meer nur minimalen Schutz.[83]

Das Repräsentantenhaus in Washington hat ein von US-Präsident Joe Biden beantragtes Hilfspaket für die Ukraine um fast 40 Milliarden Dollar aufgestockt und mit großer Mehrheit verabschiedet. In Deutschland begann die Ausbildung ukrainischer Soldaten an der Panzerhaubitze 2000. Die prorussischen Behörden im besetzten Cherson wollen der Nachrichtenagentur TASS zufolge unter Berufung auf einen Beamten der Besatzungsverwaltung von Cherson um die Eingliederung der südukrainischen Region in Russland bitten. Offenbar zur Erleichterung eigener Angriffe hat die russische Militärführung internationale Organisationen zur Evakuierung ostukrainischer Orte aufgerufen. Schweden und Großbritannien haben anlässlich des Besuchs von Premierminister Boris Johnson einen militärischen Beistandspakt geschlossen, der beiden Ländern die Hilfe des jeweils anderen im Angriffsfall garantiert. Bei seiner Weiterreise nach Finnland wurde ein gleichartiger Vertrag auch mit der dortigen Regierung unterzeichnet. Die prorussische Hackergruppe Killnet hat die Websites mehrerer staatlicher Stellen in Italien angegriffen. Die Internetauftritte des italienischen Verteidigungsministeriums und des Senats in Rom waren nicht erreichbar. Die Ukraine hat seit den Morgenstunden kriegsbedingt die Lieferungen von russischem Gas über die besonders umkämpfte ostukrainische Oblast Luhansk in Richtung Europa reduziert.[84][85][86]

12. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 12. Mai

Am zweiten Tag der viertägigen Schlacht am Siwerskyj-Donez-Bogen rund 25 Kilometer von Lyman entfernt erlitten zwei russische Bataillone schwere Verluste, als dutzende Panzer und weitere Fahrzeuge mithilfe einer Pontonbrücke den Siwerskyj Donez überqueren wollten und dabei von Artillerie und Raketen beschossen wurden.[87][88] Dabei wurden mehr als 80 Militärfahrzeuge zerstört und etwa 480 Soldaten getötet oder verwundet.[89]

Im Morgenbericht konstatierte ein Sprecher des ukrainischen Generalstabs, dass es dem Gegner trotz Zerstörung dieser Pontonbrücken und Zerschlagung einer taktischen Bataillonskampfgruppe gelungen sei, über den Fluss zu gelangen: „Die Situation hat sich bedeutend verschlechtert.“ Die Versorgungsroute von den Orten Bachmut nach Lyssytschansk und Sjewjerodonezk ist demnach zusammen mit den russischen Vorstößen vom eroberten Popasna aus weiter akut gefährdet. Die russischen Streitkräfte hatten nach ukrainischen Angaben ihre Angriffe im Osten des Landes verstärkt und dabei teilweise in der Region Donbass Geländegewinne erzielt. Unterstellt wurden dabei die Zielsetzung einer vollständigen Kontrolle der Oblaste Donezk und Luhansk sowie der Oblast Cherson. Die russischen Attacken im Donbass zielten demnach auf die Städte Sjewjerodonezk, Lyman, Bachmut, Awdijiwka und Kurachowe sowie das großteils schon von russischen Kräften besetzte Rubischne. Wenig Veränderungen gibt es dem Lagebericht nach hingegen in Mariupol. Dort würden die im Stahlwerk verschanzten Verteidiger weiterhin von der russischen Luftwaffe bombardiert. Außerdem wurden Artilleriegefechte aus dem Süden der Ukraine gemeldet, sowohl aus dem Gebiet Saporischschja als auch Richtung Mykolajiw und Krywyj Rih.[90]

Das russische Verteidigungsministerium erklärte demgegenüber, russische Streitkräfte hätten am 11. und 12. Mai mit Luft- und Raketenangriffen mehr als 320 ukrainische Soldaten getötet und 72 Militärfahrzeuge außer Gefecht gesetzt. Es seien 400 Truppenansammlungen und Militärkonvois, zwölf Gefechtsstände und 26 gegnerische Artilleriestellungen unter Feuer genommen worden. Zerstört worden seien unter anderem ein S-300-Luftabwehrraketensystem in der Region Charkiw, eine Radarstation bei Odessa und zwei Munitionslager bei Tschernihiw.[91] Laut dem ehemaligen militärpolitischen Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Brigadegeneral a. D. Erich Vad, ist eine Befreiung des Donbass von russischen Streitkräften gegenwärtig unmöglich. So ständen dort auf einer circa 500 Kilometer breiten Front 100.000 russische Soldaten, die „am Boden und in der Luft die militärische Dominanz“ hätten.[91]

The Moscow Times berichtete, dass Wladimir Putin die Zuständigkeit für die nachrichtendienstliche Aufklärung dem bisher verantwortlichen FSB bereits längere Zeit entzogen und dem GRU übertragen habe. Der Wechsel sei durch die Berichterstattung eines regierungsnahen TV-Senders aber jüngst öffentlich geworden. Der stellvertretende Leiter des GRU, Wladimir Alexejew, wurde in dem Bericht als verantwortliche Person benannt. The Moscow Times analysiert als Grund ein Versagen des FSB in Vorbereitung des Überfalls auf die Ukraine durch Fehlinterpretationen der Lage in der Ukraine und frühzeitige Aufdeckung der Invasionspläne durch westliche Nachrichtendienste.[92]

Nachdem sich der finnische Präsident Sauli Niinistö und Ministerpräsidentin Sanna Marin für einen unverzüglichen NATO-Beitritt ihres Landes ausgesprochen hatten, erklärte das russische Außenministerium, dass Russland dann gezwungen sein würde, „sowohl militärisch-technische als auch andere Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um wachsende Bedrohungen für seine nationale Sicherheit zu stoppen.“[90]

Russland und mit ihm verbündete bewaffnete Gruppen waren nach Angaben der UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet für die meisten zivilen Opfer im Ukraine-Krieg verantwortlich. Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen habe eine Kommission eingerichtet, die Beweismaterial für etwaige Kriegsverbrecherprozesse sammeln soll.

Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft hat den ersten Prozess wegen Kriegsverbrechen gegen einen russischen Soldaten angekündigt. Laut einer Mitteilung wurde ein 21-jähriger Russe beschuldigt, aus dem Fenster eines gestohlenen Autos heraus einen Zivilisten getötet zu haben, der Zeuge des Diebstahls war.[90]

Nach rund 170 Jahren stellte der Industriekonzern Siemens wegen des Ukraine-Kriegs sein Geschäft in Russland ein, erklärte Konzernchef Roland Busch.[90]

Nach Angaben des russischen Gazprom-Konzerns fiel der Transit russischen Gases durch die Ukraine am Donnerstag um fast ein Drittel geringer aus.[90]

13. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 13. Mai

Russland verstärkte nach Analysen des britischen Verteidigungsministeriums am Morgen seine Operationen im Raum Isjum und Sjewjerodonezk, um einen Durchbruch in Richtung Slowjansk und Kramatorsk zu erreichen. Man vermutete die russische Absicht darin, die ukrainischen Streitkräfte in diesem Raum einzuschließen und sie von der Unterstützung im Westen des Landes abzuschneiden. Die russischen Streitkräfte hatten jedoch trotz der Konzentration der Streitkräfte in diesem Gebiet nach dem Abzug und der Umverteilung von Einheiten aus den Oblasten Kiew und Tschernihiw keine nennenswerten Fortschritte erzielt. Ebenso wurde die gescheiterte Flussüberquerung des Siwerskyj Donez westlich von Sjewjerodonezk am 11. oder 12. Mai 2022 mit Zerschlagung einer taktischen Bataillonskampfgruppe und Zerstörung des Brückengeräts analysiert: Die Durchführung von Flussüberquerungen in einem umkämpften Umfeld wäre ein höchst riskantes Manöver und spräche für den Druck, unter dem die russischen Kommandeure stehen, um bei ihren Operationen in der Ostukraine Fortschritte zu erzielen.[93] Das ISW zog in seiner Analyse einen nachhaltigen Erfolg der russischen Operationen in den Gefechten um Sjewjerodonezk und Lyssytschansk in Zweifel: Das Gelände wäre dort wieder überwiegend urban geprägt, was bisher immer ein ausschlaggebender Vorteil für die ukrainischen Streitkräfte war. Das ISW verwies auch auf zunehmende Berichte von Demoralisierung und Gehorsamsverweigerung bei den russischen Truppen im Osten der Ukraine. Auch die ukrainische Gegenoffensive um Charkiw zwänge die russische Truppenführung im Gegensatz zur ursprünglichen Absicht zu Abwehrgefechten.[94]

Satellitenbilder des US-Unternehmens Maxar zeigten ein vermutlich durch einen ukrainischen Raketenangriff getroffenes russisches Versorgungsschiff der Serna-Klasse im Schwarzen Meer. Nach Angaben des Unternehmens befand sich das beschädigte Landungsschiff unweit der Schlangeninsel nahe der ukrainischen Seegrenze zu Rumänien.[95]

In der von Moskau unterstützten abtrünnigen Region Transnistrien in der Republik Moldau hat es nach Behördenangaben zwei Anschlagsversuche in der Regionalhauptstadt Tiraspol gegeben.[95] Eine strategische Zielanalyse des ISW vermutete in den aktuellen Versuchen, von den russischen Streitkräften annektierte Gebiete in der Süd- und Ostukraine in die Russische Föderation einzugliedern, einen neuen strategischen Ansatz: Ukrainische Angriffe auf diese Gebiete könnten als Angriff auf russisches Territorium interpretiert werden und dazu führen, dass die Ukraine und ihre Partner nach der aktuellen russischen Nukleardoktrin mit Nuklearwaffen bedroht werden.[96]

Erstmals seit Kriegsbeginn sprach US-Verteidigungsminister Lloyd Austin mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Bei dem Telefonat forderte Austin eine „sofortige Waffenruhe“.[95] Bundeskanzler Olaf Scholz forderte in einem Telefonat mit Präsident Putin ein Ende der Kampfhandlungen in der Ukraine. Thematisiert wurden ferner die Verbesserung der humanitären Lage in der Ukraine sowie die angespannte Lebensmittellage auf dem Weltmarkt. Von Seiten des Kreml hieß es zu dem Telefonat, Putin habe seine These bekräftigt, Russland würde in der Ukraine der „Nazi-Ideologie“ entgegentreten und dass das Land „demilitarisiert“ werden müsse. Zudem behauptete Putin den Angaben aus Moskau zufolge, die Ukraine würde Friedensbemühungen „blockieren“ und „Terror-Methoden“ anwenden.[95] Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan äußerte sich kritisch zu einem NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens und verwies auf deren Haltung in der Kurdenfrage.[95]

14. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datei:UK-MOD-Ukraine-2022-05-14.jpg
Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 14. Mai

Die russischen Streitkräfte zogen weiter aus der Region nördlich von Charkiw ab, um sich wahrscheinlich auf die Verteidigung ihrer Versorgungsstraßen über Wowtschansk nach Isjum zu konzentrieren. Auch entlang der Südachse auf Odessa führten die russischen Streitkräfte keine Vorstöße durch, sondern setzten Artilleriefeuer auf ukrainische Stellungen in der gesamten Region fort. Russische Streitkräfte begannen, die Luftverteidigungssysteme auf der Schlangeninsel vor der rumänischen Küste als Reaktion auf ukrainische Angriffe auf die Insel zu verstärken. Es wurde von russischen Militär-Internetblogs berichtet, in denen russische Blogger die Verluste einer russischen taktischen Bataillonskampfgruppe bei der gescheiterten Flussüberquerung des Siwerskyj Donez am 11. Mai thematisieren und der russischen Militärführung Inkompetenz unterstellten. Die ukrainische Artillerie zerschlug dort russische Panzermassierungen vor, auf und hinter der Kriegsbrücke, Drohnenbilder von den Wracks kursierten im Internet.[97] Am 16. Mai berichtete auch der Focus über die offene Kritik der russischen Internetblogger und nennt Namen sowie detaillierte Zitate der Aussagen.[98]

Die Analyse des ISW stellte folgende Bewertungen auf: Die russische Militärführung hätte sich wahrscheinlich dazu entschieden, sich angesichts der allgemeinen Lageentwicklung vollständig von seinen Stellungen um die Stadt Charkiw zurückzuziehen. Russische Einheiten hätten bisher mit wenigen Ausnahmen nicht versucht, sich gegen ukrainische Streitkräfte zu behaupten. Russische Truppen setzten ihre Bemühungen fort, entlang der Peripherie der Stadt Isjum-Donezk vorzurücken, machten jedoch nur geringe Fortschritte. Die Hauptbemühungen Russlands wären weiterhin Versuche, Sewerodonezk und Lysychansk von Norden und Süden einzukreisen. Russische Truppen, die von Popasna im Norden angreifen, hatten in den letzten 24 Stunden jedoch keine nennenswerten Fortschritte gemacht. Russische Streitkräfte, die von Nord nach Süd kamen, hatten es nicht geschafft, den Fluss Siwerskyj Donez zu überqueren, und haben bei ihren Versuchen verheerende Verluste erlitten. Die Russen hätten möglicherweise nicht genug zusätzliche frische Kampfkraft, um diese Verluste auszugleichen und die Offensive in einem ausreichend großen Umfang fortzusetzen, um die Einkreisung abzuschließen, obwohl sie dies wahrscheinlich weiterhin versuchen werden. Die ukrainischen Verteidiger von Mariupol kämpften trotz aller Widrigkeiten weiter, obwohl russische Angreifer offenbar in das Asowstahl-Stahlwerk eingedrungen sind.[99] Das ISW berichtete in seiner Analyse des 14. Mai, dass russische Streitkräfte Boden-, Luft- und Artillerieangriffe auf das Stahlwerk durchführten, die ukrainischen Streitkräfte jedoch weiterhin die Verteidigungsstellungen hielten. In der Anlage würden über 600 verwundete ukrainische Soldaten unter unhygienischen Bedingungen im Asowstahl überleben. Die russischen Besatzungsbehörden intensivierten weiterhin die Kontrolle über den Rest von Mariupol und stellten den verbleibenden 150.000 Einwohnern begrenzte Mengen an Lebensmitteln zur Verfügung. Satellitenbilder vom 7. April bis 8. Mai zeigten auch, dass die russischen Behörden dort Massenbestattungen beschleunigten.

15. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die russische 810. Garde-Marineinfanterie-Brigade erhielt nach zugrundeliegenden Berichten Personal von anderen Einheiten der Schwarzmeerflotte, darunter Besatzungsmitglieder von Marineschiffen, deren Gefechtswert das ISW als gering einstufte. Russische Streitkräfte verstärkten jedoch besetzte Siedlungen in der Südukraine, was darauf hindeutete, dass versucht würde, eine dauerhafte Kontrolle in der Region zu errichten. Ukrainische Quellen berichteten, dass russische Streitkräfte in nicht näher bezeichneten Gebieten der Oblaste Mykolajiw und Cherson, in der Nähe von Melitopol und in der westlichen Oblast Saporischschja mit dem Ausheben von Schützengräben und dem Bau von Betondeckwerken begonnen hätten.[100]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 15. Mai

Die Analyse des britischen Verteidigungsministeriums zog eine Bilanz der bisherigen militärischen Lage: Russland hatte bis Mitte Mai wahrscheinlich ein Drittel seiner im Februar eingesetzten Bodenkampftruppen verloren. Diese Verluste würden mit ziemlicher Sicherheit durch den Verlust wesentlicher Unterstützungskräfte wie Brückenpioniere und Aufklärungskräfte mit Überwachungs- und Aufklärungsdrohnen in ihren Auswirkungen noch verschärft. Russisches Brückengerät wäre während des gesamten Konflikts nicht ausreichend verfügbar gewesen, Offensivmanöver wurden daher verlangsamt und eingeschränkt. Russische UAVs wären für die Lagefeststellung und die Führung von Artillerie von entscheidender Bedeutung. Russische Streitkräfte wären zunehmend durch abnehmenden Angriffsschwung eingeschränkt, mit in Folge anhaltender niedriger Kampfmoral und reduzierter Wirksamkeit auf dem Gefechtsfeld. Viele der erforderlichen russischen Fähigkeiten würden nicht schnell ersetzt oder wiederhergestellt werden können und dürften weiterhin russische Operationen in der Ukraine behindern. Unter den herrschenden Bedingungen wäre es unwahrscheinlich, dass Russland sein Vormarschtempo in den nächsten 30 Tagen wesentlich beschleunigen könne.[101] Das ISW stellte in seiner Analyse fest, dass den russischen Streitkräften wahrscheinlich die kampfbereiten Reservisten ausgegangen sind. Das russische Militärkommando wäre gezwungen, Soldaten aus vielen verschiedenen Truppenteilen, einschließlich privater Militärunternehmen und Milizen der Separatistenregionen zu angeblich regulären Armeeeinheiten und Marineinfanterie zusammenzufassen. Demnach bildeten private russische Militärunternehmen aufgrund erheblicher Personalverluste kombinierte Einheiten mit Luftlandeverbänden. Die Durchmischung von Elite-Luftlandeeinheiten mit Söldnern bewertete das ISW als schockierend und bisher deutlichsten Hinweis darauf, dass Russland seine verfügbaren kampfbereiten Personalreserven erschöpft hat.

16. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 16. Mai

Die ukrainischen Streitkräfte greifen nach Angaben der ukrainischen Regierung russische Einheiten im Osten an. Damit könnten ukrainische Soldaten den russischen Truppen in den Rücken fallen. In der Gegend um die Stadt Charkiw hat ein ukrainisches Bataillon die russische Grenze erreicht. Die Soldaten feierten ihren Erfolg mit einem Video, in dem sie sich an Präsident Wolodymyr Selenskyj wandten.[102] Durch russischen Beschuss auf die ostukrainische Stadt Sewerodonezk sind nach Angaben des Gouverneurs der Region Luhansk, Serhij Gajdaj, bei Telegram mindestens zehn Menschen getötet worden.[102] Etwa 260 ukrainische Soldaten haben sich aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol in Kriegsgefangenschaft begeben. Jedoch teilte der ukrainische Generalstab mit, dass ein Gefangenenaustausch geplant sei.[103]

Die Nachrichtenagentur AP berichtete, dass ein Raketenangriff auf die westukrainische Region Lwiw am 15. Mai nach Einschätzung des US-Militärs einem Trainingszentrum der ukrainischen Armee galt, das nur knapp 25 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt lag. Nach bisherigen Erkenntnissen seien bis zu sechs Raketen abgefeuert worden, es seien aber nur einige kleinere Gebäude beschädigt worden, über Opfer gebe es bisher keine Berichte. Die Raketen seien wahrscheinlich von einem russischen U-Boot im Schwarzen Meer aus abgefeuert worden.[102] Ein russischer Angriff hat nach ukrainischen Angaben in der Region um die Stadt Charkiw ein Lager mit hochentzündlichem Ammoniumnitrat getroffen. Der Gouverneur der Nachbarregion Donezk teilte im Messengerdienst Telegram ein Foto einer orangefarbenen Rauchwolke über Feldern, ergänzte aber, die Explosion stelle „keine Gefahr für die örtliche Bevölkerung dar“.[102]

In der Analyse des ISW wurde u. a. von einer Fortsetzung der Kritik pro-russischer Internetblogger an der russischen Operationsführung berichtet. Zitiert wurde der Blogger Igor Strelkow, besser bekannt unter dem Namen Igor Girkin, der behauptete, dass die russische Offensive zur Einnahme des Donbass letztendlich gescheitert sei und dass „keine einzige große Siedlung“ befreit worden sei. Strelkow hätte insbesondere behauptet, dass ihn russische Fehlschläge bisher nicht überrascht hätten, weil die Absicht des russischen Kommandos während der gesamten Operation so offensichtlich gewesen sei, dass die ukrainischen Truppen genau wüssten, wie sie am besten reagieren könnten. Er warnte, dass die russischen Truppen bis zur Erschöpfung kämpften unter „vom Feind vorgeschlagenen Regeln.“ Die anhaltende Enttäuschung prorussischer „Milblogger“ (Militärblogger) über die russischen Kriegsanstrengungen könnte nach Bewertung des ISW die Unzufriedenheit in Russland selbst schüren, insbesondere wenn Moskau weiterhin auf Rekrutierungs- und Wehrpflichtbemühungen drängen und damit schlecht ausgebildetes Personal mit wenig Überlebenschancen an die Front schicken würde.[104]

Das britische Verteidigungsministerium berichtete in seiner Morgenlage, dass Belarus nach den Übungsaktivitäten Anfang dieses Monats die Stationierung von Spezialeinheiten entlang der ukrainischen Grenze sowie von Luftverteidigungs-, Artillerie- und Raketeneinheiten auf Übungsplätzen im Westen des Landes angekündigt hat. Die Präsenz belarussischer Streitkräfte in der Nähe der Grenze würde wahrscheinlich ukrainische Truppen im Norden binden, sodass sie nicht zur Unterstützung von Operationen im Donbass eingesetzt werden können. Der belarussische Präsident Aljaksandr Lukaschenka würde wahrscheinlich einen russischen Wunsch zur Unterstützung der Invasion mit direkter militärischer Beteiligung gegen das Risiko weiterer westlicher Sanktionen, ukrainischer Vergeltungsmaßnahmen und möglicher schwerwiegender Probleme im belarussischen Militär abwägen.[105]

Die westlichen Sanktionen gegen Belarus verursachten nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Belta Ausfälle in Milliardenhöhe. „Aufgrund der Sanktionen sind fast alle belarussischen Exporte in die Länder der Europäischen Union und nach Nordamerika blockiert“, zitierte Belta den Regierungschef Raman Haloutschanka. Der Schaden belaufe sich „auf etwa 16 bis 18 Milliarden Dollar pro Jahr“.[102] Die Ukraine konnte den Gastransit in zwei Verteilerstationen wieder aufnehmen. Der Betreiber des ukrainischen Gastransitsystems teilte mit, dass zwei Knotenpunkte in der Region Charkiw nach der Reparatur von kriegsbedingten Schäden an der Hauptgasleitung wieder in Betrieb seien und die Gasversorgung sichergestellt sei.[102] Der französische Autobauer Renault und die US-Fast-Food-Kette McDonald’s kündigten an, ihre Aktivitäten in Russland wegen des Krieges in der Ukraine komplett einzustellen und alle Unternehmensbeteiligungen abzugeben.[102] [106]

Zur beabsichtigten Aufnahme Finnlands und Schwedens in die NATO erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, dass abhängig von der Gefahr der militärischen Infrastruktur, die die NATO in den beiden Ländern errichte, eine Reaktion Russlands folgen werde. Putin sagte zudem, dass Russland keine Probleme mit den beiden Ländern habe und dass deshalb „die Erweiterung um diese Länder in diesem Sinne auch keine unmittelbare Bedrohung für Russland“ darstelle.[107]

17. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 17. Mai

Schweden unterzeichnete am Morgen des 17. Mai offiziell seinen Beitrittsantrag für die NATO. Außenministerin Ann Linde unterschrieb das Gesuch zur Übersendung an NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Finnlands Außenminister Pekka Haavisto unterzeichnete am Nachmittag des 17. Mai den NATO-Mitgliedsantrag seines Landes. Zuvor hatte das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit für die Bewerbung Finnlands um den NATO-Beitritt gestimmt.[108]

Die Ukraine und Russland setzten am 17. Mai Verhandlungen zur Beendigung des Krieges vorerst aus. Hintergrund sind – nach ukrainischen Angaben – Forderungen Russlands nach einem Diktatfrieden, den die Ukraine nicht akzeptiere, sowie die Auffassung der russischen Führung, dass es einen „ukrainischen Nazismus“, aber keinen „russischen Nazismus“ gebe. Bedingungen für eine Fortsetzung der Gespräche seien konkrete Vorschläge. Der ukrainische Unterhändler und Präsidentenberater Mychajlo Podoljak erklärte, dass ein Waffenstillstand nur nach einem vollständigen Rückzug russischer Truppen diskutabel sei. Der russische Vizeaußenminister Andrei Rudenko erklärte, dass die Ukraine aus dem Verhandlungsprozess ausgetreten sei.[108]

Das Gebiet um die Großstadt Lwiw in der Westukraine ist nach ukrainischen Angaben erneut Ziel eines Luftangriffs geworden. Russland hat eigenen Angaben zufolge dort Waffenlieferungen an die Ukraine aus den USA und Europa zerstört.[108] In den umkämpften ostukrainischen Gebieten Donezk und Luhansk sind nach Behördenangaben mindestens 19 Zivilisten getötet worden.[108] Das ukrainische Militär hat nach eigenen Angaben russische Truppen vor der Großstadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes zurückgeworfen. Auch der Gouverneur der Region Luhansk, Serhij Hajdaj, berichtete aus der Umgebung der Großstadt von schweren Gefechten. In den Vororten der Städte Girske und Solote seien mehrere Häuser von Artilleriegeschossen zerstört worden. Die Russen hätten sich aber auch dort zurückziehen müssen.[108]

In Analyse des ISW wurde über den Fortgang der Verhandlungen zu einer weiteren Evakuierung ukrainischer Kämpfer aus dem Asowstal-Stahlwerk berichtet sowie die Bemühungen der ukrainischen Seite um einen Gefangenenaustausch. Im russischen Interesse würde es liegen, dieses umzusetzen, um die vollständige Kontrolle über Mariupol zu erringen und damit das mediale Interesse in Russland von der gescheiterten Überquerung des russischen Flusses Siwerskyj Donez und dem insgesamt langsamen Tempo der Invasion abzulenken. Das ISW berichtete auch von einer Initiative in der russischen Staatsduma zur Verabschiedung von Gesetzen, die den Austausch von Gefangenen für Personen verbietet, die des „Nazismus“ beschuldigt werden. Diese müssten wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden und dürften nicht gegen russische Gefangene ausgetauscht werden können. Das Abkommen sorgte in den pro-russischen sozialen Medien für einige Empörung, anstatt die vom Kreml wahrscheinlich erwartete Bekanntgabe der vollständigen Kapitulation von Mariupol zu feiern – was möglicherweise die russischen Informationsoperationen untergräbt. Einige russische Blogger kritisierten die Volksrepublik Donezk für die Organisation des Evakuierungsverfahrens und beschuldigten die Verhandlungsbehörden, Bedingungen für das ukrainische Märtyrertum geschaffen zu haben. Mehrere russische Blogger forderten auch die Inhaftierung oder Tötung von sich ergebenden ukrainischen Soldaten. Das ISW bewertete dieses als Unzufriedenheit des russischen Publikums mit der Verhandlungsführung, weil es erwartet hätte, dass die russischen Streitkräfte die ukrainischen Verteidigungskräfte bei Asowstal vernichten würden.[109]

Nach Analyse des britischen Verteidigungsministeriums wurden in der Region Tschernihiw nördlich von Kiew während des Vormarsches Russlands in Richtung der ukrainischen Hauptstadt schätzungsweise 3.500 Gebäude zerstört oder beschädigt. 80 % der Schäden wurden dabei an Wohngebäuden verursacht. Das Ausmaß dieser Schäden zeigte die Bereitschaft Russlands, Artillerie gegen Wohngebiete einzusetzen mit unterschiedsloser Wirkung gegen zivile und militärische Ziele und minimaler Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit.

Russland hatte sich wahrscheinlich zunehmend auf dieses Artilleriefeuer verlassen, da es nur begrenzte Möglichkeiten zur Zielaufklärung hatte und nicht bereit war, das Risiko einzugehen, Kampfflugzeuge routinemäßig über seine eigenen Frontlinien hinaus fliegen zu lassen. Das britische Verteidigungsministerium rechnete für die Folgewochen im Donbass mit einer ähnlichen Taktik, um den Angriffsschwung wieder aufzunehmen.[110]

Der Internationale Strafgerichtshof entsandte ein 42-köpfiges Ermittlerteam zur Untersuchung des Massakers von Butscha und ähnlicher Vorkommnisse in weiteren Orten der Region Kiew. Aufgaben des Teams sind Zeugenbefragungen, Sicherung und Analyse von Beweismaterial sowie die Unterstützung ukrainischer Ermittler. Es soll auch mit bereits in der Region tätigen französischen Ermittlern zusammenarbeiten.[111]

18. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 18. Mai
Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums aufgeklärte ukrainische M 777-Haubitzen amerikanischer Herkunft am 18. Mai

Weitere ukrainische Kämpfer aus dem umkämpften Stahlwerk in Mariupol haben sich russischen Angaben zufolge ergeben. In den vergangenen 24 Stunden seien es 694 gewesen, meldete die russische Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Moskau. Die Kommandeure der ukrainischen Armee-Einheiten sollen sich weiterhin in der Industrieanlage befinden.[112]

In der Westukraine an der Grenze zu Polen hat der Bürgermeister von Lwiw, Andrij Sadowyj, einen ständigen Beschuss mit russischen Raketen beklagt. Im Gebiet Jaworiw in der Nähe von Lwiw sei ein Stück Bahninfrastruktur, nur wenige Kilometer von der Grenze zum EU-Land Polen entfernt, durch Raketentrümmer beschädigt worden.[112]

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow erklärte bei einer Konferenz mit Verteidigungsministern der EU und der NATO, dass sich die russischen Streitkräfte im Süden und Osten seines Landes in Stellungen eingraben. Damit verstärken die russischen Truppen derzeit ihre Frontlinien in den von ihnen besetzten Gebieten in den Regionen Saporischschja und Cherson, um „bei Bedarf in die Verteidigung zu wechseln“. Ziel Russlands sei es weiterhin, „einen Landkorridor zwischen Russland und der Krim zu schaffen“ und „den gesamten Süden der Ukraine“ zu besetzen.[112]

Am Beginn eines Prozesses zur Ahndung mutmaßlicher Kriegsverbrechen in Kiew bekannte sich ein 21-jähriger russischer Soldat als schuldig. Ihm wurde vorgeworfen, einen 62-jährigen Ukrainer in dem Dorf Tschupachiwka im Nordosten der Ukraine, in der Region Sumy, am 28. Februar durch einen Kopfschuss getötet zu haben. Laut der ukrainischen Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa gibt es in der Ukraine mehr als 11.000 Fälle von Kriegsverbrechen und bislang 40 Verdächtige.[113][114] Das US-Außenministerium hat die Bildung einer neuen Einheit zur Untersuchung russischer Kriegsverbrechen in der Ukraine angekündigt. Die Stelle soll „Beweise für von Russland verübte Kriegsverbrechen und andere Gräueltaten in der Ukraine erfassen, analysieren und allgemein zugänglich machen“. Daran sollten auch Universitäten und Technologieunternehmen beteiligt werden. Die internationale Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sah es in einer Verlautbarung als erwiesen an, dass russische Truppen in der Nordostukraine Kriegsverbrechen begangen haben. Die britische Außenministerin Liz Truss betonte, dass London bereits eng mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeite und Unterstützung zur Beweissicherung in der Ukraine leiste.[112]

Russland hat die Ausweisung von 34 französischen Diplomaten angeordnet, nachdem Frankreich im April 41 russische Diplomaten des Landes verwiesen hat. Wenig später am Tag wurde die Ausweisung von 27 spanischen und 24 italienischen Diplomaten bekannt. Auch Spanien und Italien hatten zuvor russische Diplomaten ausgewiesen.[112]

Finnland und Schweden legten formal ihre Beitragsanträge zur NATO beim NATO-Rat in Brüssel vor. Nach Medienberichten hat die Türkei den Beitrittsprozess jedoch unmittelbar blockiert, da sie dem Beitritt nur unter Bedingungen zustimmen will.[112][115]

Die abendliche Analyse des ISW berichtete dass die russischen Streitkräfte sich weiterhin auf einen Angriff auf Sjewjerodonezk vorbereiten und die Operationen um Lyman verstärkten. Die russischen Streitkräfte räumten weiterhin dem Halten von Stellungen an der russischen Grenze Priorität ein, um weitere ukrainische Vorstöße nördlich von Charkiw zu verhindern, russische Truppen konzentrierten sich darauf, ihre Positionen auf der Südachse zu halten und Raketen-, Raketen- und Artillerieangriffe entlang der Frontlinie durchzuführen.[116]

19. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 19. Mai

In der ostukrainischen Stadt Sjewjerodonezk wurden bei russischem Artilleriebeschuss nach Behördenangaben mindestens zwölf Menschen getötet. Mehr als 40 weitere Menschen wurden verletzt, wie der Militärgouverneur des Gebietes Luhansk, Serhij Hajdaj, im Nachrichtendienst Telegram mitteilte. Unterdessen erklärte die ukrainische Armee, dass die „Besatzer 43 Ortschaften in den Regionen Donezk und Luhansk“ angegriffen hätten. Dabei seien „mindestens 15 Zivilisten“ getötet worden.[117] Das russische Verteidigungsministerium gab an, dass sich seit dem 16. Mai 1730 im Asowstal-Werk eingekesselte ukrainische Kämpfer in russische Kriegsgefangenschaft begeben haben.[118] Die Befehlshaber des letzten militärischen Widerstands der Ukraine in Mariupol befänden sich nach eigenen Angaben immer noch im Stahlwerk Asowstal.[117]

In der Analyse des britischen Verteidigungsministeriums wurde berichtet, dass mehrere russische Frontkommandeure auf Grund mangelhafter Leistungen während der Anfangsoperationen in der Ukraine von ihrem Kommando abgelöst worden seien. So sei Generalleutnant Sergei Kissel, Kommandeur der 1. Gardepanzerarmee, eines Eliteverbands, auf Grund des Scheiterns der Einnahme von Charkiw entlassen worden. Vizeadmiral Igor Ossipow, Kommandeur der Schwarzmeerflotte, musste den Dienstposten nach Versenkung des Kreuzers Moskwa räumen. Der Chef des Generalstabs, Waleri Gerassimow, würde vermutlich zunächst im Amt bleiben. Es wäre aber unklar, ob er noch das Vertrauen von Präsident Wladimir Putin besäße. Dem System der russischen Streitkräfte und Sicherheitsdienste wäre eine Kultur der Vertuschung und Jagd auf Sündenböcke immanent. Verantwortungsträger für den Angriff auf die Ukraine wären daher hauptsächlich bemüht, von einer möglichen persönlichen Schuld an den Misserfolgen des Krieges abzulenken. Eine solche Rechtfertigungskultur belaste zunehmend die Führungsprozesse der russischen Streitkräfte und behindere dabei, die Initiative im Gefecht wiederzuerlangen.[119]

Erstmals seit Beginn der Invasion telefonierten die Generalstabschefs von Russland (Waleri Gerassimow) und den USA (Mark Milley) miteinander.[120]

Russland hatte nach Angaben des Vizeaußenministers Andrei Rudenko eine mögliche Öffnung ukrainischer Häfen für die Ausfuhr von Getreide an eine teilweise Aufhebung der westlichen Sanktionen gegen Moskau geknüpft.[117]

Das ISW berichtete in seiner Analyse, dass russische Truppen aus dem Raum Charkiw am 19. Mai in das westliche Gebiet Donezk verlegt wurden, um dortige Verluste auszugleichen. Der ukrainische Militärgeheimdienst hätte den Anruf eines russischen Militärangehörigen abgefangen, der darauf hindeutet, dass einige der russischen Soldaten der Achse Charkiw-Stadt, die anderswo im Donbass eingesetzt wurden, von der Intensität der Kämpfe dort im Vergleich zu dem, was sie in der Oblast Charkiw erlebt hatten, schockiert waren. Die russischen Streitkräfte würden weiterhin unter einem Mangel an Reservekräften leiden, was das russische Militärkommando dazu veranlasst, abgekämpfte taktische Bataillonsgruppen zu konsolidieren. Aus US-Quellen verlautete, dass die russischen Streitkräfte immer noch 106 taktische Bataillonsgruppen in der Ukraine im Einsatz haben, aber einige auflösen und zusammenlegen müssten, um Verluste auszugleichen.[121]

Russische Medien und lokale Telegram-Kanäle berichteten zwischen dem 4. Mai und dem 18. Mai über vorsätzliche Brandstiftungen gegen Militärkommissariate in drei Siedlungen der Moskauer Oblast, Omsk, Wolgograd, Rjasan und dem autonomen Bezirk Chanty-Mansijsk. Dieses wäre wahrscheinlich aus Protest gegen eine verdeckte Mobilisierung erfolgt. Der stellvertretende Chef der Hauptoperation des ukrainischen Generalstabs, Oleksij Hromow, sagte, dass es mindestens zwölf Fälle von vorsätzlicher Brandstiftung gegen Militärkommissariate insgesamt und fünf in der vergangenen Woche gegeben habe. Russische Beamte haben in einer Siedlung in der Oblast Moskau zwei 16-Jährige auf frischer Tat ertappt, was darauf hindeutet, dass wahrscheinlich russische Staatsbürger für die Angriffe auf Militärkommissariate verantwortlich sind.[121]

Nach Angaben des Oberbefehlshabers der NATO-Streitkräfte in Europa, General Tod Wolters, waren am 19. Mai mehr als 42.000 Soldaten, 120 Kampfflugzeuge und mehr als 20 Schiffe unter seinem Kommando in hoher Alarmbereitschaft. Frankreich hat nach Angaben des Sprechers des französischen Generalstabs, Pascal Ianni, im Rahmen des NATO-Einsatzes in Rumänien ein neues Boden-Luft-Abwehrsystem mit ca. 100 Soldaten der Luftstreitkräfte stationiert. Hauptsächliche Aufgabe wäre der Schutz des NATO-Luftwaffenstützpunktes in Rumänien.[117]

Nach dem US-Repräsentantenhaus verabschiedete auch der US-Senat mit großer Mehrheit das Unterstützungspaket für die Ukraine mit einem Volumen von fast 40 Milliarden Dollar. Japan will seine bereits zugesagten Hilfen für die Ukraine nach Angaben von Ministerpräsident Fumio Kishida auf 600 Millionen Dollar verdoppeln. Deutschland werde die Ukraine mit kurzfristigen Budgethilfen von rund einer Milliarde Euro unterstützen. Das kündigte Finanzminister Christian Lindner beim Treffen der G7-Finanzminister auf dem Petersberg bei Bonn an. Die USA hatten eine Lieferung von Militärgerät im Wert von 100 Millionen Dollar (rund 95 Millionen Euro), u. a. 18 weitere Haubitzen sowie Artillerieaufklärungsradargeräte, an die Ukraine bekanntgegeben.[117]

20. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 20. Mai

Der im Asowstal-Werk in Mariupol eingeschlossene Kommandeur Denys Prokopenko teilte mit, dass ihm vom „höheren Militärkommando“ der Befehl erteilt wurde, sich mit den verbliebenen Soldaten zu ergeben.[122] Nach russischen Angaben gegen Mittag hatten sich nun alle Kämpfer in dem belagerten Asowstal-Werk ergeben, die Industriezone sei damit vollständig unter russischer Kontrolle. Es seien insgesamt 2439 ukrainische Soldaten seit dem 16. Mai in russische Gefangenschaft gekommen.[123]

Im Osten der Ukraine liefen weiter schwere Gefechte um die Donbas-Region. „Der Gegner führt eine Offensive im Raum Lyssytschansk und Sjewjerodonezk durch“, meldete der ukrainische Generalstab in seinem Lagebericht. Nach Angaben aus Kiew konnten die ukrainischen Truppen den Angriff auf Sjewjerodonezk abwehren, in dem Vorort Toschkiwka werde weiter gekämpft. Der Gouverneur der Oblast Luhansk, Serhij Haidai, teilte per Telegram mit, in Sjewjerodonezk seien bei Angriffen zwölf Menschen getötet worden. Mehr als 60 Häuser in der gesamten Region seien zerstört worden. Wenige Kilometer weiter südlich an der Gebietsgrenze zwischen Luhansk und Donezk gibt es demnach Kämpfe um die Ortschaften Wyskrywa und Oleksandropillya etwa zehn Kilometer östlich der Kleinstadt Bachmut. Sie gilt als ein weiteres strategisches Zwischenziel der russischen Angriffe. Erfolge hätten die russischen Offensivbemühungen hier genauso wenig erzielt wie die anhaltenden Sturmversuche in Awdijiwka und Kurachowe, heißt es in dem Lagebericht. Insgesamt seien 14 russische Angriffe in den Gebieten Donezk und Luhansk abgewehrt worden. Im Gebiet Charkiw, wo die Ukrainer in den letzten Wochen zur Gegenoffensive übergegangen sind, konnte Kiew keine weiteren Gebietsgewinne vermelden. Die Russen konzentrierten sich dort auf die Verteidigung ihrer Frontlinie. Kämpfe gebe es um die Ortschaften Ternowa und Wesele.[123]

Präsident Putin beklagte in einer vom Staatsfernsehen übertragenen Sitzung des Sicherheitsrats eine Zunahme von Hackerangriffen gegen Russland seit Beginn des Angriffskrieges gegen die Ukraine. Demnach wären die Angriffe von ausländischen Geheimdiensten koordiniert worden, aber im Grunde genommen schon gescheitert. Wegen einer anhaltenden Gefahrenlage ordnete Putin nun an, bis 2025 eine neue Sicherheitsstrategie im IT-Bereich umzusetzen. Die Nutzung ausländischer Software sei auf ein Minimum zu reduzieren, ausländische Antivirenprogramme ab 2025 verboten. Die russische Duma erwog eine Heraufsetzung der Altersbegrenzung für den Diensteintritt neuer Soldaten auf über 40 Jahre. Zudem sollen sich Ausländer auch im Alter von über 30 künftig zum Militärdienst melden können, wie aus einem Entwurf für das Parlament auf dessen Internetseite hervorgeht. Russland stufte den Kremlkritiker Michail Chodorkowski und den früheren Schach-Weltmeister Garri Kasparow als „ausländische Agenten“ ein. Sie seien auf die entsprechende Liste des Justizministeriums in Moskau gesetzt worden, meldete die Nachrichtenagentur Tass.[123] Putin ließ außerdem die Maßnahmen der Länder in der Welthandelsorganisation (WTO) bewerten, die den Handel mit Russland einschränken. Er forderte die Regierung auf, ihre WTO-Strategie bis zum 1. Juni zu aktualisieren. Russland stellte am Samstag seine Erdgaslieferungen an das Nachbarland Finnland ein.[123]

Italien ließ UN-Generalsekretär António Guterres einen Vorschlag für einen Friedensplan im Krieg zwischen Russland und der Ukraine zukommen.[123]

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) intensiviert ihre Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen im Zuge des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Beobachter wurden in das Land entsandt, um Zeugen und Überlebende zu befragen, wie das OSZE-Büro für Demokratie und Menschenrechte (ODIHR) in Warschau mitteilte.[123]

Die Ukraine erhält nach einem Gespräch zwischen Verteidigungsministerin Christine Lambrecht und dem ukrainischen Verteidigungsminister Oleksij Resnikow im Juli 2022 die ersten 15 Flugabwehrkanonenpanzer Gepard aus Beständen der deutschen Industrie. Zu dem Paket gehören auch Ausbildungsunterstützung durch die Bundeswehr, die Bereitstellung von knapp 60.000 Schuss Munition sowie eine Lieferung von weiteren 15 Panzern noch im Sommer.[123] Weitere 300.000 Schuss Munition für das System stellt Brasilien zur Verfügung.[124]

21. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Morgenanalyse des britischen Verteidigungsministeriums wurde die Rolle unbemannter Luftfahrzeuge (UAV) im bisherigen Kriegsgeschehen thematisiert. Für beide Seiten hätten diese eine entscheidende Rolle gespielt, obwohl sie eine hohe Verlustrate durch Abschuss oder elektronisches Jamming erlitten hätten. Russland hatte nach bisherigen Erkenntnissen versucht, das in Syrien verfeinerte Konzept des „Aufklärungsschlags“ umzusetzen, bei dem Aufklärungs-UAVs verwendet werden, um Ziele zu identifizieren, die von Kampfjets oder Artillerie bekämpft werden sollten. Russland würde jedoch wahrscheinlich unter einem Mangel an geeigneten Aufklärungs-UAVs leiden, der durch Einschränkungen seiner inländischen Produktionskapazität infolge der Sanktionen noch verschärft wird. Da Russland aufgrund der starken ukrainischen Flugabwehr den Einsatz bemannter Luftfahrzeuge im Kampfgebiet vermiede, würde sich eine weiter hohe Verlustrate der UAV auf den russischen Angriffserfolg auswirken.[125]

Die Ukraine befürchtete einen weiteren Vormarsch russischer Truppen, nachdem diese die Hafenstadt Mariupol und das Asow-Stahlwerk vollständig eingenommen haben. Der ukrainische Militärgouverneur der Oblast Luhansk, Serhij Hajdaj, meldete massive Gefechte im Donbass. So stünde etwa die ostukrainische Stadt Sjewjerodonezk weiter unter Beschuss, es gäbe Tote und Verletzte.

Russland zerstörte nach eigenen Angaben in der Ukraine eine große Lieferung westlicher Waffen. Der Angriff soll laut Moskau in der Nähe des Bahnhofs Malin in der Oblast Schytomyr westlich von Kiew erfolgt sein. Seegestützte Kalibr-Lenkwaffen hätten dabei Waffen aus den USA und Europa zerstört, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Die russische Grenzregion Kursk warf am 21. Mai der Ukraine mittlerweile täglichen Beschuss vor. Am Samstag sei das Gebiet Gluschkowo angegriffen worden, schrieb Gouverneur Roman Starowoit im Nachrichtendienst Telegram. Im Osten der Ukraine gab es nach Angaben des Generalstabs des ukrainischen Militärs heftige Kämpfe. Betroffen seien unter anderem die Gegenden Sjewjerodonezk, Bachmut und Awdijiwka, teilte der Generalstab mit. Das russische Verteidigungsministerium berichtete, die Russen hätten einen Sondereinsatzstützpunkt der Ukraine in der Region Odessa am Schwarzen Meer zerstört.[126]

Laut der UN-Flüchtlingsorganisation UNHCR waren seit Kriegsbeginn am 24. Februar mehr als 6,4 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine ausgereist. Die meisten Menschen zogen in die Nachbarländer Polen (3,4 Millionen), Rumänien (943.000), Russland (888.000) und Ungarn (627.000). EU-Justizkommissar Didier Reynders sicherte im Interview der italienischen Zeitung La Stampa eine strafrechtliche Verfolgung von Kriegsverbrechen in der Ukraine zu. Die Untersuchungen zu Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und zu einem möglichen Genozid hätten bereits begonnen. Derzeit gäbe es etwa 10.000 Akten und Ermittlungen dazu. Mehr als 600 Verdächtige seien bislang identifiziert worden. Die Ermittlungen würden am Tatort in der Ukraine, aber auch in verschiedenen europäischen Ländern, wo Beweise und Zeugenaussagen von Geflüchteten gesammelt werden, durchgeführt.[126]

Die Vize-Präsidentin des Europaparlaments, Katarina Barley, hat gefordert, das geplante EU-Ölembargo gegen Russland ohne Ungarn zu beschließen. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán wolle die EU „am Nasenring durch die Manege führen“.

Die US-Ratingagentur Moody’s hat die Kreditwürdigkeit der Ukraine angesichts einer wohl längeren Dauer des russischen Angriffskriegs gegen das Land erneut herabgestuft. Trotz umfangreicher finanzieller Unterstützung durch die internationale Gemeinschaft bestände die Gefahr, dass sich der deutliche Anstieg der ukrainischen Staatsverschuldung „als mittelfristig untragbar“ erweise, erklärte Moody’s.[126]

Die Türkei forderte Präsident Recep Tayyip Erdoğan zufolge im Streit mit Schweden über eine NATO-Mitgliedschaft konkrete Schritte gegen den Terrorismus. Auch müsse ein Waffenembargo gegen die Türkei nach dem Einfall in Syrien 2019 aufgehoben werden, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu Erdoğan nach einem Telefonat mit der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson.[126]

US-Präsident Biden hat nach Zustimmung des US-Senats und des US-Repräsentantenhauses das Gesetz für eine weitere Unterstützung der Ukraine mit rund 40 Milliarden US-Dollar unterzeichnet. Die Zeitung The Telegraph meldete unter Berufung auf die britische Außenministerin Liz Truss, dass Großbritannien der Republik Moldau moderne Waffen nach NATO-Standard liefern will, um Russland von einem möglichen Angriff abzuschrecken.[126]

Die Abendanalyse des ISW hob die vermutete russische Absicht hervor, Sjewjerodonezk einzukesseln und einzunehmen, nachdem die Angriffe auf anderen Angriffsachsen, insbesondere Isjum, ins Stocken geraten waren. Unter diesem Gesichtspunkt nutze die russische Armee Geländegewinne im Bogen Rubischne-Sjewjerodonezk-Luhansk-Popasna aus, um schließlich Sjewjerodonezk – den letzten ukrainischen Eckpfeiler in der Oblast Luhansk – einzukesseln und zu belagern.[127]

22. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lagebild in einer Veröffentlichung des britischen Verteidigungsministeriums am 22. Mai

Nach Erkenntnissen des britischen Verteidigungsministeriums am Morgen des 22. Mai wurde Russlands einzige operative Kompanie von BMPT-Terminator-Panzerunterstützungsfahrzeugen wahrscheinlich auf der Sjewjerodonezk-Achse der Donbass-Offensive eingesetzt. Das legte nahe, dass die Central Grouping of Forces (CGF) an diesem Angriff beteiligt war, da sie der einzige Großverband war, der dieses Fahrzeug einsetzte.[128]

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj beschrieb die Situation im Donbass als „extrem schwierig“. Die russische Armee versuche die Städte Slowjansk und Sjewjerodonezk anzugreifen, sagte er in einer in der Nacht zum Sonntag veröffentlichten Videobotschaft. In der Ostukraine gibt es weiter schwere Kämpfe um die Städte Sjewjerodonezk und Lyssytschansk im Luhansker Gebiet. Positionen ukrainischer Truppen würden in dem Bereich entlang der gesamten Frontlinie mit russischer Artillerie beschossen, teilte der Generalstab in Kiew mit. Russische Truppen versuchten demnach erfolglos, Ortschaften nördlich, östlich und südlich von Sjewjerodonezk zu stürmen. Ebenso hart werde um Dörfer südlich der Trasse von Lyssytschansk nach Bachmut im Donezker Gebiet gekämpft. Die russische Armee versuchte seit Tagen, die ukrainischen Gruppen rund um Sjewjerodonezk und Lyssytschansk vom Nachschub aus dem Donezker Gebiet abzuschneiden. Am Vortag wurde dabei ukrainischen Angaben zufolge gezielt eine Brücke über den Siwerskyj Donez zwischen den Zwillingsstädten Lyssytschansk und Sjewjerodonezk mit 240-Millimeter Mörsern zerstört. Artilleriegefechte und Bombardements habe es auch im Donezker Gebiet gegeben. Russlands Verteidigungsministerium teilte unterdessen mit, in den vergangenen 24 Stunden seien insgesamt knapp 40 Ziele aus der Luft angegriffen worden, darunter fünf Waffenlager im Donbass. Zudem seien landesweit mehr als 580 Ziele mit Raketen und Artillerie beschossen worden. Russland intensivierte nach ukrainischen Angaben seine Luftangriffe in der gesamten Ukraine. Die russische Armee setze „ihre Raketen- und Luftangriffe auf das gesamte Territorium fort“ und habe „die Intensität erhöht“, erklärte der Generalstab der ukrainischen Armee. Demnach setzte Moskau zunehmend die Luftwaffe ein, „um wichtige Infrastrukturen zu zerstören“. Mindestens acht Menschen sind nach ukrainischen Angaben durch russischen Beschuss getötet worden. Im ostukrainischen Gebiet Donezk wurden nach Angaben des ukrainischen Militärs mindestens sieben Menschen getötet und acht verletzt. Bei einem Raketenangriff auf Malyn nordwestlich von Kiew wurde nach Angaben der Agentur Unian ebenfalls mindestens ein Mensch getötet. Das ukrainische Militär meldete zudem am Sonntag elf abgewehrte Angriffe russischer Truppen im Osten der Ukraine. Im Lauf der Woche seien mehr als 200 russische Militärfahrzeuge zerstört worden sowie drei Flugzeuge.[129]

Laut einem vertraulichen Bericht des Bundesnachrichtendiensts (BND) kämpften zahlreiche russische Rechtsextreme und Neonazis aufseiten Russlands gegen die Ukraine. Dem Dokument zufolge kämpften mit der Russische Reichslegion und der Task-Force Russitsch „wenigstens zwei Gruppen mit rechtsextremistischer Gesinnung“ gegen die ukrainische Armee, wie der Spiegel unter Berufung auf das Papier berichtete.[130]

Die Ukraine verlängerte das seit Ende Februar geltende Kriegsrecht um weitere 90 Tage. Das Parlament in Kiew stimmte angesichts des russischen Angriffskriegs auch für eine Verlängerung der Generalmobilmachung bis zum 23. August, wie mehrere Abgeordnete im Nachrichtendienst Telegram schrieben.[129]

Russland erklärte sich nach den Worten des Chefunterhändlers Wladimir Medinski zur Wiederaufnahme der Verhandlungen mit der Ukraine bereit. Als erster ausländischer Staatschef seit dem Beginn des russischen Einmarsches hielt der polnische Präsident Andrzej Duda eine Rede im ukrainischen Parlament.[129]

Der Präsident des Weltwirtschaftsforums, Børge Brende, hat zum Wiederaufbau der Ukraine einen Marshallplan gefordert.[129]

Mit Anti-Kriegs-Sprechchören haben Besucher eines Konzerts in Russland für Aufsehen gesorgt. In sozialen Netzwerken veröffentlichten viele Nutzer am Wochenende ein kurzes Video, auf dem zu sehen ist, wie Hunderte Menschen vor einer Bühne immer wieder „Scheiß-Krieg, Scheiß-Krieg“ rufen.[129] [131]

Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten anlässlich einer durch Russland organisierten Reise in das besetzte Mariupol, Russland solle planen, die weitgehend zerstörte Industrie- und Hafenstadt Mariupol in einen Badeort zu verwandeln. In der Stadt wären kaum Einwohner auf den Straßen zu sehen, dagegen viel Militär Russlands und seiner separatistischen Verbündeten. Menschen, mit denen die Journalisten sprachen, äußerten sich hoffnungslos über ihre eigene Zukunft. Es sei alles zerstört, es gebe kein Essen, keine Arbeit. [129]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Russischer Überfall auf die Ukraine 2022 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Order of 16 March 2022 – Quellen und Volltexte (englisch)

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veronika Bílková: Territorial (Ce)Session in Light of Recent Events in Crimea. In: Matteo Nicolini, Francesco Palermo, Enrico Milano: Law, Territory and Conflict Resolution. Brill, Leiden 2016, ISBN 978-90-04-31129-9, S. 203.
  2. Vom Euromaidan bis zum Putin-Beben: Wie sich der Konflikt zwischen Moskau und Kiew zuspitzte. In: Redaktionsnetzwerk Deutschland. 23. Februar 2022, abgerufen am 25. Februar 2022.
  3. Ukraine lässt mehr Nato-Soldaten ins Land – Ausbildung für Kampf gegen Separatisten. In: Redaktionsnetzwerk Deutschland. 26. Januar 2021, abgerufen am 9. April 2022.
  4. OSCE Special Monitoring Mission to Ukraine (SMM) Daily Report 77/2021 issued on 3 April 2021 – Ukraine. Abgerufen am 3. April 2021 (englisch).
  5. Silke Bigalke: Russland: Was hinter dem Aufmarsch an der ukrainischen Grenze steckt. In: sueddeutsche.de. 17. April 2021, abgerufen am 10. April 2022.
  6. Andrew Roth: Putin’s Ukraine rhetoric driven by distorted view of neighbour. In: theguardian.com. The Guardian, 7. Dezember 2021, abgerufen am 21. Februar 2022 (britisches Englisch).
  7. Die Chronik einer Invasion: So kam es zu Putins Ukraine-Angriff. In: focus.de. 25. Februar 2022, abgerufen am 25. Februar 2022.
  8. Michael Schwirtz, Eric Schmitt: Russian Mercenaries Have Covertly Entered Separatist Enclaves in Ukraine. In: The New York Times. 23. Februar 2022, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 1. März 2022]).
  9. Manveen Rana: Volodymyr Zelensky: Russian mercenaries ordered to kill Ukraine’s president. ISSN 0140-0460 (thetimes.co.uk [abgerufen am 1. März 2022]).
  10. Scholz, Macron und Duda machen Moskau erneutes Gesprächsangebot. In: derstandard.at. 9. Februar 2022, abgerufen am 25. Februar 2022.
  11. "Biden erhöht den Einsatz". In: tagesschau.de. Tagesschau, 14. Februar 2022, abgerufen am 14. Februar 2022.
  12. Florian Niederndorfer: Worte wie Salven: Putins Brandrede im Detail betrachtet. In: derstandard.at. 22. Februar 2022, abgerufen am 25. Februar 2020.
  13. Putin’s made-for-TV security debate gives him answers he wants to hear on Ukraine. In: ft.com. 21. Februar 2022, abgerufen am 10. April 2022 (englisch).
  14. Maria Kotsev: Putin fordert „Demilitarisierung“ der Ukraine – und ein Ende der Diplomatie. In: tagesspiegel.de. Der Tagesspiegel, 22. Februar 2022, abgerufen am 26. Februar 2022.
  15. Vicious Blame Game Erupts Among Putin’s Security Forces. The Moscow Times, 27. April 2022.
  16. «Войска скорее имитируют, чем наступают», Nowaja Gaseta Europa, 27. April 2022.
  17. Russian Chief Of General Staff Gerasimov Arrives In Kharkiv Region To Personally Command Offensive - Media. 28. April 2022, abgerufen am 1. Mai 2022.
  18. Ukraine-News am Sonntag: »Sabotage« in russischem Grenzgebiet. In: Der Spiegel. 1. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 1. Mai 2022]).
  19. З’явилися суперечливі дані про поранення начальника Генштабу РФ Герасимова. Abgerufen am 1. Mai 2022 (ukrainisch).
  20. Selenskyj bestätigt Evakuierung von Stahlwerk in Mariupol. In: tagesschau.de. Abgerufen am 1. Mai 2022.
  21. Ukraine-Krieg – Brückeneinsturz und Brand in russischem Grenzgebiet. In: deutschlandfunk.de. Abgerufen am 3. Mai 2022.
  22. Russlands Krieg in der Ukraine: Kiew entlarvt angeblich russischen Spion in ukrainischem Generalstab. In: Der Spiegel. 2. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 2. Mai 2022]).
  23. UK MoD Defence Intelligence, Intelligence Update 01 May 2022. In: Twitter, abgerufen am 1. Mai 2022.
  24. Solveig Grothe: Sergej Lawrows wirre Thesen: Hatte Adolf Hitler wirklich einen jüdischen Großvater? In: Der Spiegel. 4. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 4. Mai 2022]).
  25. Ukraine-Krieg: Lawrow sorgt mit Nazi-Vergleich in Israel für Empörung. In: zeit.de. 2. Mai 2022, abgerufen am 2. Mai 2022.
  26. Ukrainekrieg: Sergej Lawrow sorgt mit Nazivergleich in Israel für Empörung. In: Spiegel Online. 2. Mai 2022, abgerufen am 2. Mai 2022.
  27. Russia doubles down on foreign minister's Hitler remarks, accuses Israel of supporting "neo-Nazis" in Ukraine, cbs, 3. Mai 2022
  28. Ukrainekrieg: Russland wirft Israel Unterstützung von Kiewer »Neonazi-Regime« vor. In: Der Spiegel. 3. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 3. Mai 2022]).
  29. a b c d tagesschau.de: Ukraine-Liveblog: ++ Macron fordert von Putin Stopp der Kämpfe ++. Abgerufen am 3. Mai 2022.
  30. Lavrov's antisemitism means Israel no longer neutral on Ukraine-Russia - analysis, Jerusalem Post, 2. Mai 2022
  31. МИД хайль!Novayagazeta.eu, 6. Mai 2022
  32. Nach Lawrow-Äußerungen: Putin entschuldigt sich bei Israel, Euronews, 6. Mai 2022
  33. Ukraine-Liveblog: In Osteuropa beginnen Militärübungen der NATO. In: Tagesschau. Norddeutscher Rundfunk, 1. Mai 2022, abgerufen am 3. Mai 2022.
  34. Ukraine-Liveblog: Millionen Tonnen Getreide in Ukraine blockiert. In: Tagesschau. Norddeutscher Rundfunk, 1. Mai 2022, abgerufen am 3. Mai 2022.
  35. a b c d e tagesschau.de: Ukraine-Liveblog: ++ Neue Gefechte um Asowstal ++. Abgerufen am 3. Mai 2022.
  36. tagesschau.de: Ukraine-Liveblog: ++ Nazi-Vergleich - Russland legt nach ++. Abgerufen am 3. Mai 2022.
  37. United Kingdom Ministry of Defence Defence Intelligence, Intelligence Update 2 May 2022, abgerufen am 2.Mai 2022
  38. Russland-Ukraine-Krieg: USA trainieren ukrainisches Militär in Deutschland an Waffen. In: Der Spiegel. 30. April 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 3. Mai 2022]).
  39. Ist Deutschland schon Kriegspartei? Abgerufen am 3. Mai 2022.
  40. NDR: Rede von Dmitrij Muratow: "Propaganda ist der Koch des Krieges". Abgerufen am 3. Mai 2022.
  41. I Newspaper, ‘Ukraine will win’: UK declares £300 million military aid to Ukrainian parliament, abgerufen am 5.Mai 2022
  42. U.S. Intelligence Is Helping Ukraine Kill Russian Generals, Officials Say, NYT, 4. Mai 2022
  43. UK MoD Defence Intelligence, Intelligence Update 04 May 2022, abgerufen am 4.Mai 2022
  44. MoD UK, Intelligence Update 4 May 2022, abgerufen am 5.Mai 2022
  45. spiegel.de: Meldung von 3:30 Uhr
  46. Giampaolo Visetti: Mariupol: Die Lebenden, die Toten und die Botschaft am Galgen. In: DIE WELT. 16. März 2022 (welt.de [abgerufen am 29. April 2022]).
  47. Guy Chazan: ‘Hell on earth’: survivors recount the assault on Mariupol | Free to read. In: Financial Times. 20. März 2022 (ft.com [abgerufen am 29. April 2022]).
  48. Mariupol civilians being ‘starved to death,’ says UN food chief - National | Globalnews.ca. Abgerufen am 29. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  49. tagesschau.de: Liveblog: ++ Russland kündigt Feuerpause für Stahlwerk an ++. Abgerufen am 4. Mai 2022.
  50. Russian Missile Attack on Ukraine. In: missilethreat.csis.org. Center for Strategic and International Studies, 4. Mai 2022, abgerufen am 5. Mai 2022 (englisch).
  51. Russland: Streitkräfte in Kaliningrad simulieren Atomangriff. In: Der Spiegel. 5. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 5. Mai 2022]).
  52. Krieg in der Ukraine: Belarus schickt Soldaten in unangekündigtes Manöver. Abgerufen am 6. Mai 2022.
  53. UK Ministry of Defence, Intelligence Update 5 May 2022, abgerufen am 5. Mai 2022
  54. a b c tagesschau.de: Liveblog 5. Mai 2022. Abgerufen am 5. Mai 2022.
  55. BBC News, 05 May 2022, UK discusses sending long-range weapons to Ukraine, Abgerufen am 5. Mai 2022
  56. Bennett Says Putin Apologized Over FM Lavrov's Nazi Comments. In: Haaretz. (haaretz.com [abgerufen am 6. Mai 2022]).
  57. Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R: Israels Kritik an Lawrows Hitler-Vergleich zurückgewiesen. 2. Mai 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  58. Ukraine-Krieg: Israel fordert Entschuldigung für Lawrows Nazi-Vergleich. In: Die Zeit. 2. Mai 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  59. MoD UK, Defence Intelligence, Intelligence Update 6 May 2022, Twitter, abgerufen am 6. Mai 2022.
  60. a b Fritz Schaap: Ukraine: »Es wäre ein Fehler, Russland abzuschreiben«, sagt Militärexperte Michael Kofman. In: Der Spiegel. 6. Mai 2022 (spiegel.de [abgerufen am 8. Mai 2022]).
  61. Andreas Rüesch: Das grösste Land der Welt hat zu wenig Soldaten – diese erstaunliche Tatsache stürzt Putin in ein Dilemma. In: Neue Zürcher Zeitung. 5. Mai 2022, abgerufen am 8. Mai 2022.
  62. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 7, abgerufen am 8. Mai 2022
  63. Der Westen.de vom 7. Mai 2022, Putin-Söldnergruppe mit klarer Aussage – „Brauchen 600.000 Soldaten um Krieg zu gewinnen“, abgerufen am 9.Mai 2022
  64. Tagesschau.de, Newsticker vom 7.Mai. 2022, abgerufen am 8. Mai 2022
  65. a b c Ukraine-News: Schwere Kämpfe um die Schlangeninsel. In: Der Spiegel. 8. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 8. Mai 2022]).
  66. Videobotschaft Selenskyjs zum 8. Mai: »Ihr sagt: Nie wieder? Erzählt der Ukraine davon«. In: Der Spiegel. 8. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 8. Mai 2022]).
  67. Speeches of the President of Ukraine. In: president.gov.ua. Abgerufen am 8. Mai 2022.
  68. a b c tagesschau.de: Ukraine-Liveblog: ++ Putin: Werden siegen "wie 1945" ++. Abgerufen am 8. Mai 2022.
  69. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 9, abgerufen am 10. Mai 2022
  70. a b c tagesschau.de: Ukraine-Liveblog: + Selenskyj: Russland soll sich Sieg 1945 nicht aneignen +. Abgerufen am 9. Mai 2022.
  71. The Moscow Times, Anti-War Activists Stage ‘Guerrilla’ Protests on Victory Day, abgerufen am 10.Mai 2022
  72. The Moscow Times, Russian Envoy to Poland Splattered with Red Paint on Victory Day, abgerufen am 10. Mai 2022
  73. Perild.com: Russia first hit Ukraine with Soviet X-22 missiles
  74. Defence-ua.com: Russians Use Obsolete Missiles to Launch Strikes on Ukraine
  75. Twitter.com – Massimo Frantarelli: The launch of two supersonic cruise missiles kh-22 from a long-range supersonic missile-carrying bomber Tu-22.
  76. Biden signs Ukraine bill, seeks $40B aid, in Putin rejoinder. 9. Mai 2022, abgerufen am 10. Mai 2022 (englisch).
  77. a b c d tagesschau.de: Liveblog: ++ Deutsche Botschaft nimmt Betrieb wieder auf ++. Abgerufen am 10. Mai 2022.
  78. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 10, abgerufen am 11.Mai 2022
  79. Baerbock eröffnet deutsche Botschaft in Kiew wieder. In: Der Spiegel. 10. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 10. Mai 2022]).
  80. Selenskyj empfängt Baerbock und bedankt sich bei Deutschland. In: Der Spiegel. 10. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 10. Mai 2022]).
  81. Blue News, Nachrichtenticker vom 10. Mai 2022, US-Geheimdienste: Putin will mehr, abgerufen am 10. Mai 2022
  82. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 11, abgerufen am 12. Mai 2022
  83. UK Ministry of Defence, Defence Intelligence, Intelligence Update 11. May, abgerufen am 11.Mai 2020
  84. Tagesschau.de, Newsticker vom 11. Mai 2022, abgerufen am 11. Mai 2022
  85. Isabell Hülsen, Stefan Schultz: (S+) Krieg in der Ukraine: Was der gestörte Gastransit für Europa bedeutet. In: Der Spiegel. 11. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 11. Mai 2022]).
  86. Der Spiegel.de, Großbritannien und Finnland sichern sich Unterstützung bei Angriff zu, Abgerufen am 12.Mai 2022
  87. Welt.de: Russische Armee manövriert sich in Falle – und verliert fast ein ganzes Bataillon, 12. Mai 2022
  88. Ukraine-Krieg: Flussüberquerung endet für russische Einheit im Fiasko. In: Der Spiegel. 12. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 12. Mai 2022]).
  89. Oliver Imhof: (S+) Ukrainekrieg: Russland und die hohen Verluste im Waffengang von Wladimir Putin. In: Der Spiegel. 16. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  90. a b c d e Tagesschau.de, Newsticker vom 12. Mai 2022, abgerufen am 12. Mai 2022
  91. a b Krieg in der Ukraine: »Herzlich willkommen im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz und Unterstützung für die Ukraine«. In: Der Spiegel. 12. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 12. Mai 2022]).
  92. The Moscow Times, Putin Pulls Russian Spy Agency Out of Ukraine, 12. Mai 2022, abgerufen am 14. Mai 2022
  93. Ministry of Defence, Twitteraccount vom 13. Mai 2022, abgerufen am 13. Mai 2022
  94. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 12, abgerufen am 13.Mai 2022
  95. a b c d e tagesschau.de: Ukraine-Liveblog: ++ Austin fordert sofortigen Waffenstillstand ++. Abgerufen am 13. Mai 2022.
  96. Institute for the Study of War, RUSSIAN ANNEXATION OF OCCUPIED UKRAINE IS PUTIN’S UNACCEPTABLE “OFF-RAMP”, abgerufen am 14. Mai 2022
  97. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 14, abgerufen am 15.Mai 2022
  98. Focus.de: Nach dem Fluss-Debakel richtet sich die Wut gegen die russischen „Sabotage“-Generäle vom 16.Mai 2022, abgerufen am 16.Mai 2022
  99. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 13, abgerufen am 14. Mai 2022
  100. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 15, abgerufen am 16.Mai 2022
  101. UK Ministry of Defence, Intelligence Update, 15 May, MoD UK Twitter Account Mgmt, abgerufen am 15.Mai 2022
  102. a b c d e f g Newsticker von 16.Mai 2022, abgerufen am 16.Mai 2022
  103. Mariupol: Hunderte ukrainische Kämpfer können Asow-Stahlwerk verlassen. In: Der Spiegel. 16. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 16. Mai 2022]).
  104. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 16, abgerufen am 17.Mai 2022
  105. UK Ministry of Defence, Twitter, Intelligence Update 16 May, abgerufen am 16.Mai
  106. McDonald's zieht sich komplett aus Russland zurück, abgerufen am 16.Mai 2022
  107. Ukraine-News am Montag: Ukrainische Soldaten offenbar aus Asow-Stahlwerk evakuiert. In: Der Spiegel. 16. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 17. Mai 2022]).
  108. a b c d e tagesschau.de: Liveblog: ++ Moskau und Kiew setzen Verhandlungen aus ++. Abgerufen am 17. Mai 2022.
  109. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 17, abgerufen am 18.Mai 2022
  110. UK Ministry of Defence, Intelligence Update 17 May, abgerufen am 17. Mai 2022
  111. Mögliche Kriegsverbrechen: Weltstrafgericht schickt Ermittler in die Ukraine. In: tagesschau.de. 17. Mai 2022, abgerufen am 17. Mai 2022.
  112. a b c d e f Tagesschau.de, Newsticker von 18.Mai 2022
  113. Tagesschau.de, Kriegsverbrechen in der Ukraine Russischer Soldat bekennt sich schuldig, abgerufen am 18. Mai 2022
  114. Christian Esch: (S+) Ukrainekrieg: Wadim Schischimarin in Kiew angeklagt wegen Kriegsverbrechen. In: Der Spiegel. 19. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  115. Tagesschau.de, Türkei blockiert Start der NATO-Beitrittsgespräche, abgerufen am 18.Mai 2022
  116. Institute for the Study of War, RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 18, abgerufen am 221. Mai 2022
  117. a b c d e Tagesschau.de, Newsticker von 19. Mai 2022, abgerufen am 20.Mai 2022
  118. tagesschau.de: Liveblog: ++ 1730 Asowstal-Kämpfer sollen sich ergeben haben ++. Abgerufen am 19. Mai 2022.
  119. MoD UK, Defence Intelligence, Intelligence Update 19 May, abgerufen am 20. Mai 2022
  120. Russlands Krieg in der Ukraine: US-Generalstabschef Milley ruft in Moskau an – erstmals seit Kriegsbeginn. In: Der Spiegel. 20. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  121. a b RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 19, abgerufen am 20.Mai 2022
  122. Kiew ordnet Ende der Verteidigung von Mariupol an. In: Der Spiegel. 20. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 20. Mai 2022]).
  123. a b c d e f g Tagesschau.de, Newsticker von 20. Mai 2022, abgerufen am 21. Mai 2022
  124. Pressebericht Business Insider vom 27. April 2022
  125. MoD UK Intelligence Update 21 May, abgerufen am 21. Mai 2022
  126. a b c d e Tagesschau.de, Newsticker von 21.Mai 2022, abgerufen am 21. Mai 2022
  127. RUSSIAN OFFENSIVE CAMPAIGN ASSESSMENT, MAY 21, abgerufen am 22. Mai 2022
  128. https://twitter.com/DefenceHQ/status/1528254081701134338?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet MoD UK Twitter, Intelligence Update 22. May Abgerufen am 22. Mai 2022
  129. a b c d e f Tagesschau.de, Newsticker von 22. Mai 2022, abgerufen am 23. Mai 2022.
  130. https://www.n-tv.de/politik/Rechtsextreme-beteiligen-sich-an-Angriff-auf-Ukraine-article23349248.html NTV 22. Mai 2022, Rechtsextreme beteiligen sich an Angriff auf Ukraine, abgerufen am 23. Mai 2022
  131. Twitter, Tweet Соболь Любовь @SobolLubov vom 21.Mai 2022, abgerufen am 23. Mai 2022